AWK - Hoven, Elisa

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Jun.-Prof'in Dr. Elisa Hoven

Dr. Elisa Hoven

Universität zu Köln
Institut für Strafrecht und Strafprozessrecht
Albertus Magnus Platz 1 | 50923 Köln
Email schreiben

 

„Wenn wir von den Sorgen und Geschäften des Alltags frei sind, dann haben wir ein Verlangen, etwas zu sehen, zu hören, Neues zu lernen, einzudringen in das Wesen der Dinge, die uns verborgen sind. Wir sehen in diesem Wissensdrang  einen notwendigen Bestandteil des glücklichen Lebens.“
Cicero, 106–43 v. Chr.

 

Vita
Elisa Hoven (Jahrgang 1982) ist als Rechtswissenschaftlerin am Institut für Strafrecht und Strafprozessrecht der Universität zu Köln tätig. Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft beschäftigt sie sich im Rahmen ihres Habilitationsvorhabens mit Fragen der Auslandsbestechung. Als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes studierte sie Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin und der Universität Nijmegen. Im Zusammenhang mit ihrer völkerstrafrechtlichen Dissertation war sie als Gastwissenschaftlerin an der Universität Cambridge und der Universität Berkeley tätig und hat am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag und am Khmer Rouge Tribunal in Kambodscha gearbeitet. Ihre Doktorarbeit wurde mit dem Ernst Reuter Preis der Freien Universität Berlin ausgezeichnet. Nach dem Referendariat in Berlin hat sie ein empirisches Forschungsprojekt zu Fragen der Opferbeteiligung an internationalen Strafverfahren geleitet und hierzu mit einer interdisziplinaren Forschungsgruppe an der Universität Harvard zusammengearbeitet. Die Publikation ihrer Studie wurde mit dem Journal of International Criminal Justice Prize 2015 ausgezeichnet.

Forschung
Das Forschungsgebiet von Elisa Hoven ist das deutsche sowie das internationale Strafrecht und Strafprozessrecht. Den ersten Schwerpunkt ihrer Forschung bildet das Völkerstrafrecht, dabei insbesondere das Verfahren vor internationalen Straftribunalen. Der zweite Pfeiler ihrer Forschung ist das Wirtschafts- und Korruptionsstrafrecht. In ihrem Habilitationsprojekt untersucht sie das Phänomen der Bestechung im Ausland in theoretischer, vergleichender und empirischer Hinsicht.
Darüber hinaus hat Elisa Hoven an der Universität zu Köln eine interdisziplinäre Forschungsgruppe „Unternehmensstrafe in der Rechtspraxis ins Leben gerufen. In diesem Rahmen werden die rechtlichen, wirtschaftlichen und praktischen Folgen einer Einführung der Strafbarkeit von Verbänden in Deutschland untersucht.
Wesentliches Anliegen ihrer Forschung ist die Verbindung von Erkenntnissen aus Wissenschaft und Praxis unter Einbeziehung empirischer, interdisziplinärer und rechtsvergleichender Forschung.

Ausgewählte Publikationen

  • „Rechtsstaatliche Anforderungen an völkerstrafrechtliche Verfahren“, Duncker & Humblot 2012.
  • „Civil Party Participation in Trials of Mass Crimes: A Qualitative Study at the Extraordinary Chambers in the Courts of Cambodia”, Journal of Inter- national Criminal Justice 12 (2014), S. 81–107.
  • „Der nordrhein-westfälische Entwurf eines Verbandsstrafgesetzbuchs – Eine kritische Betrachtung von Begründungsmodell und Voraussetzungen der Straftatbestände“, ZIS 2014, S. 19–30.