AWK - Dielmann, Fabian

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Dr. Fabian Dielmann

Fabian Dielmann

Westfälische Wilhelms-Univerität Münster
Institut für Anorganische und
Analytische Chemie
Corrensstraße 30 | 48149 Münster
E-Mail schreiben


"Daher ist die Aufgabe nicht nur zu sehen, was noch keiner gesehen hat, als auch bei dem, was jeder sieht, zu denken, was noch keiner gedacht hat.“
Arthur Schopenhauer

 

Vita
Fabian Dielmann (Jahrgang 1980) ist Leiter einer unabhängigen Nachwuchsgruppe als Habilitand am Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und wird durch ein Liebig-Stipendium des Fonds der Chemischen Industrie gefördert. Er studierte als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes Chemie an der Universität Regensburg und erlangte sein Diplom 2006. Im Anschluss promovierte er in Kooperationen mit der Ohio State University (USA) und der Université Rennes (Frankreich) als Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes an der Universität Regensburg über Supramolekulare Chemie mit phosphorreichen Komplexen. Nach seiner Post-Doc Tätigkeit als Feodor Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt Stiftung im Bereich der Aktivierung von kleinen Molekülen mit stabilen Nitrenen und Carbenen an der University of California Riverside und der University of California San Diego (USA) wechselte er 2013 für eine Habilitation an die Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Forschung
Angesichts der demographischen Entwicklungen und dem damit einhergehenden zunehmenden weltweiten Energiebedarf sowie der wachsenden Nachfrage an chemischen Produkten wird der nachhaltige Nutzen unserer natürlichen Ressourcen immer notwendiger. Die Verwendung von reichlich vorhandenen Rohmaterialien wie Stickstoff (N2, Hauptkomponente der Luft) und Kohlenstoffdioxid (CO2, Treibhausgas) oder nachwachsenden Rohstoffen wie Fettsäureester für die Herstellung höherwertigerer chemischer Produkte, ist daher ein wichtiges Ziel aktueller Forschung. Während die industrielle Nutzung dieser Ressourcen wegen der außerordentlich hohen chemischen Stabilität dieser Moleküle stark begrenzt ist, hat die Natur Mechanismen entwickelt, diese Moleküle durch Enzyme katalytisch zu nutzen. Inspiriert durch biologische Systeme und unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit in der Chemie basieren unsere Forschungsaktivitäten auf der Entwicklung neuer Methoden für die Aktivierung und katalytische Umwandlung von CO2, N2, Estern und Amiden.

Ausgewählte Publikationen

  • Imidazolin-2-ylidenaminophosphines as Highly Electron-Rich Ligands for Transition-Metal Catalysts. M. A. Wünsche, P. Mehlmann, T. Witteler, F. Buß, P. Rathmann, F. Dielmann, Angew. Chem. Int. Ed. 2015, 54, 11857–11860; Angew. Chem. 2015, 127, 12024–12027.
  • A Crystalline Singlet Phosphinonitrene: A Nitrogen Atom-Transfer Agent. F. Dielmann, O. Back, M. Henry-Ellinger, P. Jerabek, G. Frenking, G. Bertrand, Science 2012, 337, 1526−1528.
  • Tunable Porosities and Shapes of Fullerene-Like Spheres. F. Dielmann, M. Fleischmann, C. Heindl, E. V. Peresypkina, A. V. Virovets, R. M. Gschwind, M. Scheer, Chem. Eur. J. 2015, 21, 6208−6214.