AWK - Dumitrescu, Irina

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Jun.-Prof.'in Dr. Irina Dumitrescu

Irina Dumitrescu

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie
53113 Bonn
E-Mail schreiben

 

„Más allá de este afán y de este verso
Me queda inagotable el universo.“

Jorge Luis Borges, „Composicion escrita en un ejemplar de la Gesta de Beowulf ”

 

Vita
Irina Dumitrescu (Jahrgang 1980) studierte englische Literatur und Mediävistik an der University of Toronto, Yale University und Columbia University. 2002–2003 war sie Corbet Fellow am Centre for Reformation and Renaissance Studies in Toronto, 2008–2009 war sie Graduate Fellow am Whitney Humanities Center in New Haven. In ihrer teils von der Whiting Foundation geförderten Dissertation behandelte sie frühmittelalterliche Darstellungen von Schmerz in Lehrer-Schüler Beziehungen. Diese Arbeit wurde mit dem James A. Veech Preis für die beste anglistische Doktorarbeit an der Yale University ausgezeichnet. Nach ihrer Promotion 2009 war sie als Assistant Professor of English an der Southern Methodist University in Dallas, Texas, tätig. Von 2012 bis 2014 hatte sie ein Forschungsstipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung am Institut für Englische Philologie, Freie Universität Berlin inne. Seit Oktober 2014 ist sie Juniorprofessorin für englische Mediavistik an der Universität Bonn.

Forschung
In ihrer interdisziplinär angelegten Forschung untersucht Irina Dumitrescu die vielfältigen Beziehungen zwischen literarischen Texten und der Komplexität menschlicher Erfahrung. Ein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Bildungsgeschichte: Anhand von Lehrbüchern und literarischen Darstellungen hat Dumitrescu die zentrale Rolle von Gefühlen wie Angst, Hass und Liebe im Unterricht von der Spätantike bis in die Renaissance untersucht. Zur Zeit arbeitet sie an einem Projekt über weibliches Charisma im Mittelalter: Durch das Studium von Darstellungen einflussreicher Frauen erarbeitet sie eine neue Theorie des Charismas, in der Formen weiblicher Macht im Mittelpunkt stehen. Darüber hinaus beschäftigt sie sich mit der Rolle der Literatur in der zeitgenössischen Gesellschaft. Dieses Interesse hat sich in einem Band über das Verhältnis von Geisteswissenschaften und Kunst zu politischen Krisensituationen niedergeschlagen.

Ausgewählte Publikationen

nach oben