AWK - Neugebauer, Carola

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Jun-Prof.‘in Dr.-Ing. Carola Silvia Neugebauer

Carola Neugebauer

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen
Juniorprofessur Sicherung Kulturellen Erbes, Fakultät für Architektur
Templergraben 83 | 52056 Aachen
Email schreiben

 

„Wenn du das Leben begreifen willst, glaube nicht, was man sagt und schreibt, sondern beobachte selbst und denke nach.“
Anton Tschechow

 

Vita
Carola Neugebauer (Jahrgang 1980) ist seit Juni 2014 Juniorprofessorin für „Sicherung Kulturellen Erbes“ an der Fakultät für Architektur der RWTH Aachen. Sie studierte Landschaftsarchitektur mit Schwerpunkt Städtebau an der Technischen Universität Dresden und ENSP in Versailles. Ab2005warsieWissenschaftlerinam Leibniz-Institut für Ökologische Raumentwicklung sowie am Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL), wo sie u.a. zu fluvialen Kulturlandschaften in Europa und sozialräumlichem Wandel in Stadtregionen des mittleren und östlichen Europas (DFG Projekt) forschte. Parallel zur Tätigkeit am IfL promovierte sie an der TU Dresden zum Thema UNESCO-Weltkulturerbe und nachhaltige Stadtentwicklung: Sie evaluierte die Wirkungen des UNESCO-Labels für nachhaltige Stadtentwicklung und formulierte raumdifferenzierte Ansätze zur Inwertsetzung des Erbes. Ab 2013 war sie Postdoc am IfL in dem Forschungsverbund „Urban Reconfigurations in Post-Soviet Space“. Vortragsreisen führten sie u.a. nach China und in die USA.

Forschung
In Europa sind die kritische Reflexion kulturellen Erbes und die Entwicklung integrativ partizipativer Ansätze für dessen Bewahrung in den Raumplanungsdisziplinen verankert. Die sich wandelnden Rahmenbedingungen, wie Polarisierungen in Raum und Gesellschaft sowie politische Umbrüche, fordern jedoch kontinuierlich die Diskussion, Bewertung und Erprobung von Ansätzen, den Kulturerbeschutz und neue Entwicklungen in Ausgleich zu bringen. Kulturerbe ist dabei nicht nur Schutzgut, sondern selbst Entwicklungspotenzial. Der UNESCO Welterbestatus birgt beispielsweise sowohl konfliktverstärkende Wirk- kraft für Stadtgestaltung, also auch Innovationslust für soziokulturelle und ökonomische Profilierung. Interdisziplinär und international vergleichend erforscht Carola Neugebauer deshalb Ansätze der bewahrenden Stadt- und Raumentwicklung, welche das Kulturerbe und seine Potenziale kritisch reflektieren, schützen und für nachhaltige Entwicklung in differenzierten Kontexten nutzen.

Ausgewählte Publikationen

  • C. Neugebauer (2014): Ansätze perspektivischer Stadtentwicklung durch Inwertsetzung des UNESCO-Weltkulturerbestatus, untersucht in Städten peripherer und metropoler Räume. In: nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-133324, published online: 21.02.2014.
  • C. Neugebauer, L. Rekhviashvili (2015): Loss and (Re-) Construction of Public Space in post-Soviet cities. In: International Journal of Sociology and Social Policy.
  • C. Neugebauer, Z. Kovács (2015): Paths of Socio-Spatial Change in Post- Socialist Cities – Insights from Five City-Regions in Central an Eastern Europa. In: S. Lang, S. Henn, W. Sgibnev, K. Ehrlich: Understanding Georgaphies of Polarizatio and Peripheralization. Perspectives from Central and Eastern Europa and Beyond. Plagrave Macmillan.

nach oben