AWK - Disch, Sabrina

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Dr. Sabrina Disch

Dr. Sabrina Disch

Universität zu Köln
Department für Chemie
Luxemburger Str. 116 | 50939 Köln
E-Mail schreiben

 

„Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden.“
Werner von Siemens

Vita

Sabrina Disch (Jahrgang 1981) ist Nachwuchsgruppenleiterin im Department für Chemie der Universität zu Köln. Sie studierte Chemie mit den Schwerpunkten Festkörperchemie und Kristallographie an der Universität zu Köln (2000–2005) und promovierte im Jahr 2010 an der RWTH Aachen. Ihre im Institut für Festkörperforschung (heute Jülich Centre for Neutron Science) des Forschungszentrums Jülich erarbeiete Dissertation befasst sich mit der Spinstruktur in magnetischen Nanoteilchen und magnetischen Nanostrukturen. Nach Postdoc-Aufenthalten an der University of Oregon (USA) und Université Libre de Bruxelles (Belgien) wechselte sie 2012 als Marie-Curie Fellow an das Institut Laue- Langevin in Grenoble (Frankreich). Seit 2014 etabliert sie ihre unabhängige Nachwuchsgruppe an der Universität zu Köln, unterstützt durch ein Liebig Stipendium des Fonds der chemischen Industrie sowie seit 2015 im Emmy-Noether Programm der DFG.

Forschung

Das grundlegende Verständnis von Anisotropie und Wechselwirkungen in magnetischen Nanostrukturen ist relevant für die anwendungsbasierte Entwicklung von Nanomaterialien, etwa als Nanosonden mit definierter Magnetisierungsrelaxation für medizinische Anwendungen oder als magnetische Einheiten mit optimiertem magnetischem Schaltverhalten für die elektromagnetische Sensorik. In einem interdisziplinären Ansatz verknüpft Sabrina Disch die Präparation neuartiger nanoskaliger Materialien mit der Untersuchung ihrer physikalischen (v.a. magnetischen) Eigenschaften. Dabei setzt sie polarisierte Neutronen als Sonde für die orts- und zeitaufgelöste Magnetisierung ein. Zu Materialien mit richtungsabhängiger magnetischer Anisotropie zählen unter anderem kristalline Anordnungen von formanisotropen magnetischen Nanoteilchen (sog. Mesokristalle) und magnetische Schichtsysteme mit rotatorischer Fehlordnung (sog. Ferekristalle).

Ausgewählte Publikationen

  • “Directing the orientational alignment of anisotropic magnetic nano particles using dynamic magnetic fields”, D. Hoffelner, M. Kundt, A. M. Schmidt, E. Kentzinger, P. Bender, S. Disch*, Faraday Discussions 181, 449–461 (2015).
  • “Quantitative spatial magnetization distribution in iron oxide nanocubes and nanospheres by polarized small-angle neutron scattering”, S. Disch, E. Wetterskog, R. P. Hermann, A. Wiedenmann, U. Vainio, G. Salazar- Alvarez, L. Bergström, Th. Brückel, New J. Phys. 14, 013025 (2012).
  • “Shape induced symmetry in self-assembled mesocrystals of iron oxide nanocubes”, S. Disch, E.Wetterskog, R. P. Hermann, G. Salazar-Alvarez, P. Busch, Th. Brückel, L. Bergström, S. Kamali, Nano Letters 11, 1651–1656 (2011).