AWK - Scheuch, Alexander

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Dr. Alexander Scheuch

Dr. Alexander Scheuch

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Institut für Internationales Wirtschaftsrecht
Universitätsstr. 14–16 | 48143 Münster
E-Mail schreiben

 

“Being a scientist requires having faith in uncertainty, finding pleasure in mystery, and learning to cultivate doubt.”
Stuart Firestein

Vita

Alexander Scheuch (Jahrgang 1985) studierte von 2005 bis 2010 in Münster als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes Rechtswissenschaften. Parallel durchlief er eine zweijährige englischsprachige Ausbildung im Common Law. In seiner 2013 abgeschlossenen Dissertationsschrift, die mit dem Harry-Westermann-Preis der Münsteraner Rechtswissenschaftlichen Fakultät ausgezeichnet wurde, befasste er sich mit den Auswirkungen der vermeintlichen Mitgliedschaft in Gesellschaften bürgerlichen Rechts. Zwischen 2013 und 2015 absolvierte er das Referendariat in Bonn, Köln, Düsseldorf und London. Seit Oktober 2015 ist er Habilitand am Institut für Internationales Wirtschaftsrecht (Prof. Dr. Saenger) in Münster. Dort wirkt er auch im interdisziplinären Risk & Compliance Research Center mit. Ferner ist er Gründungsmitglied und früherer Bundesvorsitzender der Initiative Weitblick, die Bildungsprojekte fördert und Studierende aller Fachrichtungen für soziale Verantwortung sensibilisieren möchte.

Forschung

Alexander Scheuch forscht im Privatrecht. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Gesellschaftsrecht, wo er sich u.a. der zeitgemäßen Ausgestaltung eingetragener Vereine und den Themen Corporate Governance und Corporate Social Responsibility widmet. Weitere Forschungsschwerpunkte finden sich im Sportrecht und im Zivilverfahrensrecht. In seinem Habilitationsvorhaben untersucht er die Anforderungen, die das Privatrecht an die Rechtskenntnisse des Einzelnen stellt, und die Auswirkungen, die ein Irrtum über die Rechtslage haben kann. Das Ziel besteht darin, in diesem bereits seit der Antike bekannten Problemkreis durch eine Neukategorisierung einerseits und eine Einbeziehung zivilprozessualer Aspekte andererseits neue Erkenntnisse zu gewinnen. Besondere Aktualität erlangt das Thema durch zwei gegenläufige Entwicklungen: Zwar hat sich der Zugang zu Rechtsinformationen verbessert, doch stellt die kontinuierlich wachsende Regelungsdichte die Bürger vor neue Herausforderungen.

Ausgewählte Publikationen

  • „Der Scheingesellschafter der Gesellschaft bürgerlichen Rechts“, Nomos, Baden-Baden 2014, zugl. Diss. 2013.
  • „Haftungsrechtliche Problemkreise beim Abwälzen von Verbandsstrafen auf störende Stadionbesucher“, in: Rechtswissenschaft – Zeitschrift für rechtswissenschaftliche Forschung 2015, S. 439–465.
  • „Einberufung der Mitgliederversammlung eines eingetragenen Vereins per E-Mail“, in: Zeitschrift für Stiftungs- und Vereinswesen 2016, S. 45–51.