AWK - Breul, Martin

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Dr. phil. Dr. theol. Martin Breul

Dr. phil. Dr. theol. Martin Breul

Universität zu Köln
Institut für Katholische Theologie
Klosterstr. 79e | 50931 Köln
martin.breul@uni-koeln.de

„Nichts kann geglaubt werden, wenn es nicht zuerst verstanden wurde.“
Petrus Abaelardus

Vita

Martin Breul (Jahrgang 1986) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität zu Köln. Er studierte Philosophie, Katholische Theologie und Englische Sprach- und Literaturwissenschaften an den Universitäten Münster, Köln und Belfast (2006–2012). Im Jahr 2015 promovierte er an der Universität zu Köln mit der Arbeit „Religion in der politischen Öffentlichkeit“ zum Dr. phil.; im Jahr 2018 schloss sich die Promotion zum Dr. theol. an der Universität Bonn mit der Arbeit „Diskurstheoretische Glaubensverantwortung“ an. Die Dissertationsschrift wurde mit dem ‚Pax-Bank Preis für theologische Forschungsbeiträge‘ ausgezeichnet. Er ist Post-Doc im Forschungsprojekt „Freiheit als theologische Schlüsselkategorie“ und wird ab 2019 auf einer ‚Eigenen Stelle‘ im DFG-Forschungsprojekt „Die theologische Relevanz von Michael Tomasellos evolutionärer Anthropologie“ arbeiten.

Forschung

Der Fokus meiner Forschungsarbeit liegt an der Nahtstelle zwischen Philosophie und Theologie. Beide Disziplinen stellen die Frage nach der Vernunft des Glaubens in einer spätmodernen Gesellschaft. Angesichts aktueller Herausforderungen – der Pluralisierung der Gesellschaft, des Fortbestands des Religiösen inmitten säkularer Umgebungen, oder der spiegelbildlichen Ausbreitung eines wissenschaftsgläubigen Naturalismus einerseits und eines anti-wissenschaftlichen Fundamentalismus andererseits – ist die Frage nach der rationalen Verantwortung der Religion eine zentrale Aufgabe für Philosophie und Theologie. Die Organisation des friedlichen Zusammenlebens verschiedener Religionsgemeinschaften in spätmodernen Gesellschaften kann nicht von außen gelingen, sondern bedarf der internen systematischen Vergewisserung des Rationalitätspotenzials von Religion – und dies nicht zuletzt, um die zeitgenössischen neo-rechten Vereinnahmungen der Religion zu dekonstruieren.  

Ausgewählte Publikationen
BREUL, MARTIN, Religion in der politischen Öffentlichkeit.
Zum Verhältnis von religiösen Überzeugungen und öffentlicher Rechtfertigung,
Paderborn: Schöningh 2015.

BREUL, MARTIN, Diskurstheoretische Glaubensverantwortung.
Konturen einer religiösen Epistemologie in Auseinandersetzung mit
Jürgen Habermas, Regensburg: Friedrich Pustet 2019 (ratio fidei; 68).

BREUL, MARTIN, Religion in postnaturalistischen Zeiten. Zum Verhältnis
von Naturalismus, Offenbarung und rationaler Theologie, in: Zeitschrift
für Katholische Theologie 139 (2017), 24–40.