AWK - Meister, Felix Johannes

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Dr. Felix Johannes Meister

Dr. Felix Johannes Meister

Institut für Altertumskunde
Albertus-Magnus-Platz | 50923 Köln
felix.meister@uni-koeln.de

„Der Verstand braucht nicht wie ein Gefäß gefüllt zu werden, sondern wie Feuerholz braucht er nur einen Zündstoff, der in ihm einen Drang zur Entdeckung und ein Streben nach Wahrheit erzeugt.“
Plutarch, De audiendo 48C

Vita
Felix Johannes Meister (Jahrgang 1986) wurde in Weimar geboren. Sein Interesse für antike Sprachen und Kulturen wurde an der Internatsschule Schulpforte geweckt, die er von 2001 bis 2006 besuchen durfte. Von 2007 bis 2011 studiert er klassische Philologie in Leipzig und Oxford. In Oxford begann er 2011 auch seine Promotion zur Göttlichkeitsmetaphorik in der griechischen Dichtung, die er 2015 abschließen konnte. Von 2014 bis 2018 war er als Assistent am Lehrstuhl für klassische Philologie an der Universität zu Köln tätig, wo er neben eigenständiger Forschung und Verwaltungsarbeiten auch umfassend zur lateinischen Sprache und Literatur gelehrt hat. Seit 2018 bearbeitet er ein von der DFG gefördertes Projekt zu Plutarchs Schrift „Über den Aberglauben“ (De superstitione) in eigener Stelle an der Universität zu Köln.

Forschung
Meine Forschungsinteressen kreisen um die Darstellung religiöser Vorstellungen in der griechischen Literatur. Ich beschäftige mich einerseits mit Menschen- und Götterbildern in der archaischen und klassischen Dichtung und andererseits mit der Rolle von Religion im philosophischen Diskurs der Literatur der Kaiserzeit, vor allem bei Plutarch. Daneben interessiere ich mich für die Überlieferung antiker Literatur, insbesondere für die indirekte Überlieferung lyrischer Dichtung in Zitaten bei anderen Autoren, sowie für deren metrische Interpretation.


Ausgewählte Publikationen
Greek Praise Poetry and the Rhetoric of Divinity, Oxford (erscheint 2019).

A form of Greek emphatic address: σὺ δέ with vocative, Glotta 94 (2018), 243–58.

Hieron at Pi. O. 6.12–18, Mnemosyne 71 (2018), 315–21.