AWK - van Gemmeren, Manuel

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Dr. Manuel van Gemmeren

Dr. Manuel van Gemmeren

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Organisch-Chemisches Institut
Corrensstraße 40 | 48149 Münster
mvangemmeren@uni-muenster.de

“Look, that’s why there’s rules, understand? So that you think before you break ‘em.”
Terry Pratchett, Thief of Time

Vita
Manuel van Gemmeren (Jahrgang 1985) leitet eine unabhängige Nachwuchsgruppe am Organisch-Chemischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und am Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion, welche durch ein Liebig-Stipendium des Fonds der Chemischen Industrie und den Otto-Hahn-Award der Max-Planck-Gesellschaft gefördert wird. Er studierte als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes Chemie an der Universität Freiburg und erlangte 2010 sein Diplom. Im Anschluss promovierte er im Arbeitskreis von Prof. Benjamin List am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung. Dort forschte er, gefördert durch ein Kekulé-Stipendium des Fonds der Chemischen Industrie, an der Verwendung chiraler Anionen in der Katalyse. Nach einer Post-Doc-Phase als Feodor Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt Stiftung im Arbeitskreis von Prof. Rubén Martín (ICIQ Tarragona, Spanien) startete er 2016 seine Habilitation an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Forschung
Im Zuge der Energiewende und der Umstellung chemischer Wertschöpfungsketten auf die Verwendung nachwachsender Rohstoffe werden immer effizientere und ressourcenschonendere Synthesemethoden benötigt. Attraktiv sind in dieser Hinsicht sogenannte C–H Funktionalisierungen, welche Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen direkt in komplexere Strukturen umwandeln. Sie ermöglichen prinzipiell die Verkürzung von Syntheserouten und die Reduktion von Abfallprodukten. Organische Moleküle weisen allerdings meist eine Vielzahl von C–H Bindungen auf und während die Natur, z. B. mit Cytochromen, perfekte Selektivitäten erzielen kann erweisen sich selektive Funktionalisierungen einzelner C–H Bindungen mit künstlichen Katalysatoren oft als schwierig.
Wir forschen an neuartigen Katalysatoren und Konzepten, um diese Herausforderung zu meistern und Synthesemethoden bereitzustellen, welche sich für eine nachhaltigere Herstellung organischer Moleküle,
z. B. von Pflanzenschutzmitteln oder Pharmazeutika, eignen.

Ausgewählte Publikationen
Wedi, M. van Gemmeren, The Arene-Limited Nondirected C–H Activation of Arenes, Angew. Chem. Int. Ed. 2018, 57, 13016–13027.

H. Chen, P. Wedi, T. Meyer, G. Tavakoli, M. van Gemmeren, Dual Ligand- Enabled Non-Directed C–H Olefination of Arenes, Angew. Chem. Int. Ed. 2018, 57, 2497–2501.

K. K. Ghosh, M. van Gemmeren, Pd-Catalyzed β-C (sp3)-H Arylation of Propionic Acid and Related Aliphatic Acids, Chem. Eur. J. 2017, 23, 17697–17700.