AWK - Alfes-Neumann, Claudia

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

 

Jun.-Prof. Dr. Claudia Alfes-Neumann

Jun.-Prof. Dr. Claudia Alfes-Neumann

Universität Paderborn
Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik
Institut für Mathematik
Warburger Str. 100 | 33098 Paderborn
alfes@math.upb.de

 

Vita

Claudia Alfes-Neumann (geb. Alfes, Jahrgang 1985) studierte als Stipendiatin der Stiftung der deutschen Wirtschaft Mathematik an der RWTH Aachen. Gefördert durch ein Fulbright-Stipendium, verbrachte sie ein Jahr an der University of Wisconsin, Madison, USA. Von 2010 bis 2015 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Darmstadt und verbrachte einen durch den DAAD geförderten Forschungsaufenthalt an der Emory University, Atlanta, USA. Für ihre Dissertation im Bereich der Zahlentheorie erhielt sie den Ruth Moufang-Preis des Fachbereichs Mathematik der TU Darmstadt. Als Stipendiatin des MAThematics Center Heidelberg absolvierte Claudia Alfes-Neumann eine 18-monatige PostDoc-Phase an der Universität Heidelberg und wechselte anschließend für sechs Monate an die Universität zu Köln. Seit Oktober 2017 ist sie Juniorprofessorin für Reine Mathematik an der Universität Paderborn und leitet die Arbeitsgruppe Zahlentheorie und automorphe Formen.

 

Forschung

Die Forschung von Claudia Alfes-Neumann konzentriert sich vor allem auf Probleme der Zahlentheorie, aber auch auf Probleme der theoretischen Physik, Kombinatorik und Geometrie. Ihr wichtigstes technisches Hilfsmittel ist hierbei die Theorie der automorphen Formen. Dies sind komplexwertige Funktionen, die besondere Symmetrieeigenschaften besitzen. Im Fokus stehen meist Beziehungen zwischen Räumen von automorphen Formen mittels sogenannter Theta-Liftungen. Das Verständnis dieser Zusammenhänge liefert oft Antworten auf Fragen anderer mathematischer, aber auch physikalischer, Teildisziplinen. Insbesondere besitzt diese Theorie Anwendungen im Rahmen der Vermutung von Birch und Swinnerton-Dyer, welche wichtige Aussagen über elliptische Kurven trifft. Elliptische Kurven spielen auch in Anwendungen in der Kryptographie eine prominente Rolle. Kryptographische Verfahren, die auf elliptischen Kurven basieren, werden zum Beispiel bei der Kommunikation über Smartphones eingesetzt.   

 

Ausgewählte Publikationen

C. Alfes-Neumann, M. Schwagenscheidt, A theta lift related to the Shintani lift, Adv. Math., Volume 328 (2018), 858–889.

C. Alfes, M. Griffin, K. Ono, and L. Rolen, Weierstrass mock modular forms and elliptic curves, Res. Number Theory, 1:24 (2015).

C. Alfes, Formulas for the coefficients of half-integral weight harmonic Maass forms, Math. Z., Volume 227, Issue 3 (2014), 769–795.