AWK - Behler, Jörg

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Dr. Jörg Behler

war von Januar 2008 bis Dezember 2011 im Jungen Kolleg

Jörg Behler

Jahrgang 1975

"One thing I have learned in a long life: that all our science, measured against reality, is primitive and childlike – and yet it is the most precious thing we have."
Albert Einstein

Jörg Behler ist Leiter einer Emmy-Noether Nachwuchsgruppe am Lehrstuhl für Theoretische Chemie an der Ruhr-Universität Bochum. Sein Chemiestudium in Dortmund schloss er im Jahr 2000 mit einer Diplomarbeit über Molekulardynamik Simulationen von Kohlenhydraten in wässriger Lösung ab, die er an der University of Reading in England anfertigte.

Zur Doktorarbeit wechselte er anschließend an das Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin. Dort beschäftigte er sich mit der Wechselwirkung von Sauerstoffmolekülen mit Metalloberflächen, die von großer Bedeutung für das Verständnis von Korrosionsprozessen und der Arbeitsweise von Katalysatoren ist. Auf Grundlage dieser Arbeiten promovierte er im Jahr 2004 am Fachbereich Physik der Technischen Universität Berlin. Seine Doktorarbeit wurde mit der Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft ausgezeichnet.

Nach einem weiteren Jahr am Fritz-Haber-Institut wechselte er 2006 mit einem Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft an die ETH Zürich, um dort als Postdoktorand neue Methoden zur Untersuchung des Verhaltens von Materialien unter hohen Drücken zu entwickeln.

Seit Juli 2007 arbeitet er an der Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität Bochum und beschäftigt sich dort mit Fragestellungen der heterogenen Katalyse und der Materialwissenschaften, u.a. als Teilprojektleiter im Sonderforschungsbereich 558. Zum Studium der beteiligten komplexen Systeme verwendet er ein weitgefächertes Spektrum von Methoden, das von der theoretischen Festkörperphysik über die Quantenchemie bis hin zur Informatik reicht.

nach oben