AWK - Reinehr, Roland

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Prof. Dr. med. Roland Reinehr

war von Januar 2009 bis September 2012 im Jungen Kolleg

Roland Reinehr

Jahrgang 1974

„Man entdeckt keine neuen Welten, ohne den Mut zu haben, alte Küsten aus den Augen zu verlieren.“
André Gide

Im Dezember 2011 wurde Roland Reinehr, Privatdozent und Oberarzt der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie des Universitätsklinikums Düsseldorf, durch die Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, zum Professor ernannt.

Er studierte als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes Humanmedizin in Düsseldorf, Bern und New York und promovierte 2001 über die Wirkung von Endothelin-1 auf hepatische Sternzellen, wofür er mit dem Promotionspreis der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ausgezeichnet wurde.

2001 begann er seine internistische Facharztausbildung am Universitätsklinikum Düsseldorf begleitet von seinen wissenschaftlichen Arbeiten zur Wechselwirkung zwischen Signalketten von Wachstums- und Todesrezeptoren in der Leber. Seit 2004 ist er Teilprojektleiter im Sonderforschungsbereich 575 „Experimentelle Hepatologie“ und seit 2008 stellvertretender Leiter des interdisziplinären integrierten Graduiertenkollegs des Sonderforschungsbereiches. Seine wissenschaftlichen Arbeiten im Zellkultur- und Tiermodell zur Leberschädigung und Regeneration umfassen vielfältige Methoden der Molekularbiologie, von der Polymerasekettenreaktion bis hin zur Fluoreszenz-Resonanz-Energietransfer-Mikroskopie. 2006 erfolgte die Habilitation durch die Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Fach Molekulare Medizin. Im Sinne der Translation hat Roland Reinehr von Beginn an seine grundlagenwissenschaftlichen Arbeiten mit seiner klinische Tätigkeit verknüpft, auch unter Zuhilfenahme bestehender Kooperation mit anderen Fachbereichen (Neurobiologie, Chirurgie) und Fakultäten (Biochemie, Physikalische Chemie).

nach oben