AWK - Richter, Markus

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Jun.-Prof. Dr.-Ing. Markus Richter

Jun.-Prof. Dr.-Ing. Markus Richter

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Maschinenbau
Juniorprofessur für experimentelle Stoffdatenforschung in der Thermodynamik
Universitätsstr. 150 | 44801 Bochum
m.richter@thermo.rub.de

 

„Wenn das so einfach wäre, hätten wir das Problem längst gelöst“

 

Vita

Markus Richter (Jahrgang 1983) ist seit 2015 Emmy Noether-Gruppenleiter und seit 2016 Juniorprofessor für experimentelle Stoffdatenforschung in der Thermodynamik an der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum.

Dort studierte er bis 2006 und promovierte im Jahr 2011, wobei er während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter ebenso am National Institute of Standards and Technology (NIST) in den USA forschte.

Als Postdoc verbrachte Markus Richter im Rahmen eines DFG-Forschungsstipendiums erneut sechs Monate am NIST und darüber hinaus mehrere Monate als Visiting Research Fellow an der University of Western Australia wo er seit 2016 Adjunct Senior Lecturer ist.

Aktuell ist seine thermodynamische Stoffdatenforschung auch in den Exzellenzcluster RESOLV und als Teilprojekt in den SFB/Tansregio 129 Oxyflame eingebunden.

In Jahrgang IV der Global Young Faculty war er Mitglied der Gruppe „Wissenschaft heute – Gesellschaftliche Erwartungen und wirtschaftliche Interessen“.

 

Forschung

In der Thermodynamik ist die Untersuchung des Zustandsverhaltens fluider Stoffe ein zentrales Forschungsgebiet.

Die Erkenntnisse müssen für Wissenschaft und Industrie, z.B. in der Energie- und Verfahrenstechnik, anwendbar sein.

Deshalb werden Zustandsgleichungen entwickelt, die das Zustandsverhalten genau beschreiben können. Wichtigste Grundlage für die Entwicklung solcher Gleichungen sind zuverlässige Messdaten.

Diese Daten werden mit speziellen Messanlagen über weite Temperatur- und Druckbereiche mit hoher Genauigkeit ermittelt.

Beispiele dafür sind Messdaten für verflüssigtes Erdgas (LNG), auf deren Basis eine Gleichung entwickelt wurde, die nun im internationalen Abrechnungsverkehr als Standard dient.

Grundlegende Untersuchungen zu Sorptionsphänomenen, die genaue Messungen verfälschen, wurden kürzlich im Nature Journal Scientific Reports publiziert.

Zudem konnte die Anwendung neu entwickelter Messtechnik für die wissenschaftliche und industrielle Anwendung gezeigt werden.

 

Ausgewählte Publikationen

  • Richter, M.; McLinden, M. O.: Densimetry for the quantification of sorption phenomena on nonporous media near the dew point of fluid mixtures. Sci. Rep. 7 (2017), 6185.

  • Richter, M.; Kleinrahm, R.; Lentner, R.; Span, R.: Development of a special single-sinker densimeter for cryogenic liquid mixtures and first results for a liquefied natural gas (LNG). J. Chem. Thermodyn. 93 (2016), 205 – 221.

  • Richter, M.; Kleinrahm, R.: Influence of adsorption and desorption on accurate density measurements of gas mixtures. J. Chem. Thermodyn. 74 (2014), 58 – 66.