AWK - Nachrichten

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Nachrichten

20.10.2017

Forschungstag des Jungen Kollegs: Wahrheit(en). Wissenschaft und Gesellschaft im Zeitalter des „Postfaktischen“

Mit der Präsidentschaftswahl in den USA, der Berichterstattung zur Flüchtlingskrise oder dem Ukraine-Konflikt haben Begriffe wie „Fake news“, „alternative facts“ oder „postfaktisches Zeitalter“ Einzug in die öffentliche Diskussion gehalten. Die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge scheint zu verschwimmen, Wahrheit erscheint relativ, dehnbar, verhandelbar. Gefühlte Wahrheiten entsprechen dem aktuellen gesellschaft-lichen Zeitgeist. „Nicht der Anspruch auf Wahrheit, sondern das Aussprechen der ‚gefühlten Wahrheit‘ führt im ‚postfakti-schen Zeitalter‘ zum Erfolg“, so Professor Jochen Bär von der Gesellschaft für deutsche Sprache. Das birgt nicht nur direktes Konfliktpotenzial, sondern kann weitreichende Folgen haben – denkt man etwa an mögliche Einflussnahmen auf Wahlen und die gesellschaftliche Meinungsbildung. Die Relativierung von Wahrheit oder die aus falsch verstandener political correctness abgeleitete Anerkennung alternativer, jedoch keineswegs gleichwertig begründbarer Deutungen gefährdet den gesellschaftlichen Diskurs in den westlichen Wissensgesellschaften.mehr


12.05.2017

Ausschreibung für das Junge Kolleg 2018: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste hat ein Junges Kolleg als Förderprogramm für herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen eingerichtet. Die Mitglieder werden für jeweils vier Jahre berufen, um sie durch die Aufnahme persönlich und sichtbar auszuzeichnen, um sie in ihrer Forschungsarbeit ideell und finanziell zu fördern und um ihnen eine interdisziplinäre Plattform für die Auseinandersetzung mit freigewählten forschungs-, bildungs- und gesellschaftspolitischen Themen zu bieten. Ihnen wird zudem die Möglichkeit des intensiven Austausches und der Interaktion mit den Mitgliedern der Akademie geboten. Die Anzahl der Mitglieder ist auf 30 begrenzt. Für das Jahr 2018 ist die Aufnahme weiterer Mitglieder für die Dauer von bis zu vier Jahren vorgesehen. Kandidatinnen und Kandidaten können bis zum 23. Juni 2017 nominiert werden oder sich selbst bewerben. Die Auswahlkommission der Akademie trifft eine Vorauswahl und entscheidet nach persönlichen Vorstellungsgesprächen, die voraussichtlich Anfang Dezember 2017 in Düsseldorf geführt werden. mehr


12.05.2017

Ausschreibung für das Junge Kolleg 2018: Künstlerinnen und Künstler

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste hat ein Junges Kolleg als Förderprogramm für herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen eingerichtet. Die Mitglieder werden für jeweils vier Jahre berufen, um sie durch die Aufnahme persönlich und sichtbar auszuzeichnen, um sie in ihrer Forschungsarbeit ideell und finanziell zu fördern und um ihnen eine interdisziplinäre Plattform für die Auseinandersetzung mit freigewählten forschungs-, bildungs- und gesellschaftspolitischen Themen zu bieten. Ihnen wird zudem die Möglichkeit des intensiven Austausches und der Interaktion mit den Mitgliedern der Akademie geboten. Die Anzahl der Mitglieder ist auf 30 begrenzt. Für den Jahrgang 2018 soll im Jungen Kolleg ein weiterer Platz für ein Mitglied aus künstlerischen Sparten (Bildende, Darstellende, Medienkunst, Musik, Literatur) bereitgestellt werden. Wie bei den wissenschaftlichen Mitgliedern ist eine Dauer von bis zu vier Jahren mit entsprechender Förderung intendiert.mehr


06.03.2017

Symposium des Jungen Kollegs: "Wahrnehmung von Risiken – ein interdisziplinärer Dialog" am 06.03.2017, 16:00 Uhr

Der Begriff des Risikos ist allgegenwärtig: von den oft genannten „Risiken und Nebenwirkungen“ über die Atomkraft-Debatte bis hin zu risikobehafteten Entscheidungen der Weltpolitik. Vielleicht leben wir, so die Diagnose des im Jahre 2015 verstorbenen Soziologen Ulrich Beck, gar in einer „Risikogesellschaft“. Was aber bedeutet „Risiko“? So vielfältig der Begriff in den verschiedenen Disziplinen auch gebraucht wird, ergeben sich doch Gemeinsamkeiten. Debatten über „Risiko“ sind meist gekennzeichnet durch unterschiedliche Herangehensweisen bezüglich der Objektivität und Subjektivität sowie des Wissens und des Unbekannten. Risiko ist vor allem das, was als Risiko von dem Individuum oder der Gesellschaft wahrgenommen wird. Es unterliegt Konjunkturen und Tabus sowie historischen und kulturellen Veränderungen. Gibt es dennoch Wege hin zu einem rationalen Umgang mit Risiken? mehr


20.01.2017

Feierliche Aufnahme von 8 neuen Kollegiaten in das Junge Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste – 100. Mitglied und 10. Jahrgang

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste hat mit einer feierlichen Festveranstaltung acht neue Mitglieder in das Junge Kolleg aufgenommen. Im Rahmen des „Konzertes zum Neuen Jahr“ am 17.01.2017 begrüßte Akademiepräsident Professor Dr. Wolfgang Löwer vor über 400 Gästen die Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. In diesem Jahr kommen die neuen Kollegiatinnen und Kollegiaten aus den Wissenschaftsstandorten Aachen, Bielefeld, Bonn, Duisburg-Essen, Köln und Münster.mehr


22.12.2016

„Vielfalt wissenschaftlicher Karrieren - Risiko oder Chance? Perspektiven des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland“ - Umfrage und Stellungnahme der AG Hochschulpolitik des Jungen Kollegs

Auf jede vakante Professur in Deutschland kommen heute sechs Nachwuchswissenschaftler und zusätzlich eine mindestens genauso große Anzahl weiterer Bewerber. Im Rahmen dieser – durchaus notwendigen – Bestenauslese wird eine Vielzahl von Nachwuchswissenschaftlern für den Beruf des Hochschullehrers ausgebildet, erreicht diese Position jedoch letztendlich nicht. Dies wirft die gesamtgesellschaftliche Frage auf, ob diese Ausbildungsinvestition optimal eingesetzt wird und welche alternativen Karrieremöglichkeiten sich für diejenigen Nachwuchswissenschaftler ergeben, die nicht auf eine Professur berufen werden.mehr


15.09.2016

Forschungstag des Jungen Kollegs am 28.10.2016 „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“

Vom Leben in der Familie bis zur Globalisierung, vom Elementarteilchen bis zur Gravitationswelle, unsere Welt ist geprägt von Phänomenen und Prozessen, die auf unterschiedlichsten Skalen ablaufen, und die Forschende in den verschiedenen Disziplinen mit unterschiedlichen Maßstäben untersuchen. Der Forschungstag beschäftigt sich mit dem Wechsel von Skalen und den damit verbundenen Perspektiven in verschiedenen Forschungskontexten. mehr


02.02.2016

"Anforderungen, Chancen und Risiken der Interdisziplinarität aus Sicht des wissenschaftlichen Nachwuchses" Statement der AG Interdisziplinarität des Jungen Kollegs

Die Erfahrung mit und die Bereitschaft zu interdisziplinärem Arbeiten ist in den letzten Jahrzehnten zu einer wichtigen Anforderung für Wissenschaftler/innen geworden. Universitäten sowie öffentliche und private Förderer und Stiftungen weisen vermehrt darauf hin, dass sie sich Forscher/innen wünschen, die nicht nur innerhalb ihrer Disziplinen, sondern auch in der Kooperation mit anderen Disziplinen Höchstleistungen vollbringen. Im Zuge dieser weit verbreiteten Forderung nach einer Arbeit „zwischen den Disziplinen“ können die konkreten Auswirkungen der Interdisziplinarität auf die Situation von Wissenschaftler/innen aus dem Blickfeld geraten. mehr


20.01.2016

Feierliche Aufnahme von 10 neuen Kollegiatinnen und Kollegiaten in das Junge Kolleg - Übergabe des Präsidentenamtes

Mit einer feierlichen Festveranstaltung hat die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste zehn neue Mitglieder in das Junge Kolleg aufgenommen. Im Rahmen des „Konzertes zum Neuen Jahr“ begrüßte der neue Akademiepräsident Professor Dr. Wolfgang Löwer vor über 400 Gästen die Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Die Aufnahme in das Junge Kolleg gehört zu den bedeutendsten Auszeichnungen für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Nordrhein-Westfalen. In diesem Jahr kommen die neuen Kollegiatinnen und Kollegiaten aus den Wissenschaftsstandorten Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Düsseldorf, Münster, Paderborn.mehr


06.11.2015

Ausstellung Rozbeh Asmani: "Farbe und Identität". 23.10. -20.11.2015

Mit der Ausstellung "Farbe und Identität" präsentiert Rozbeh Asmani (Mitglied des Jungen Kollegs) eine Serie von Werken, in denen der Einfluss auf unser kollektives Gedächtnis durch Marken visualisiert wird. Weitere künstlerische Arbeiten widmen sich Symbolen nationaler und kultureller Identität.mehr


23.10.2015

Ausstellung Rozbeh Asmani: "Farbe und Identität" vom 23.10. bis 20.11.2015

Mit der Ausstellung "Farbe und Identität" präsentiert Rozbeh Asmani (Mitglied des Jungen Kollegs) eine Serie von Werken, in denen der Einfluss auf unser kollektives Gedächtnis durch Marken visualisiert wird. Weitere künstlerische Arbeiten widmen sich Symbolen nationaler und kultureller Identität.mehr


19.10.2015

Forschungstag des Jungen Kolleg „Das Fremde – Annäherung und Ausgrenzung“ am 23.10.2015

Der Forschungstag 2015 soll aus der Sicht verschiedener Forschungsdisziplinen sowie erstmals aus künstlerischer Perspektive Möglichkeiten der Begegnung mit dem Fremden darstellen. Rozbeh Asmani zeigt in seiner Ausstellung den komplexen Zusammenhang von Farbe, Macht und Identität auf. mehr


24.09.2015

Wissenschaftliche Fachtagung: Ein Recht auf Widerstand gegen den Staat? Verteidigung und Kritik des Widerstandsrechts in Politischen Diskursen der Neuzeit

Die zweitägige Tagung (24. -25.09.2015) ist die Abschlussveranstaltung des Forschungsprojektes „Zur Rolle des Widerstandsrechts im Politischen Denken des 19. Jahrhunderts“ des Jungen Kollegs (Leiter des Projektes: Dr. David Schweikard).mehr


20.05.2015

Karl-Arnold-Preis 2015 geht an Dr. Susanne Paulus, Mitglied des Jungen Kollegs

Dr. Susanne Paulus heißt die diesjährige Preisträgerin des mit 10.000 Euro dotierten Karl Arnold-Preises der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Der Preis wurde Ihr am 20.05.2015 im Rahmen der Jahresfeier der Akademie in Düsseldorf verliehen. mehr


02.04.2015

Dr. Susanne Paulus, Mitglied des Jungen Kollegs, erhält den Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2015

Die diesjährigen Trägerinnen und Träger des wichtigsten Preises für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland stehen fest. Der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingesetzte Auswahlausschuss bestimmte jetzt in Bonn fünf junge Wissenschaftlerinnen und fünf junge Wissenschaftler für die Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2015. Zu ihnen zählt Dr. Susanne Paulus (32) vom Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Sie ist seit 2013 Mitglied des Jungen Kollegs der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf. Die Akademie hatte Frau Paulus auch für den Heinz Maier-Leibnitz-Preis vorgeschlagen.mehr


01.04.2015

Statement der AG Hochschulpolitik des Jungen Kollegs zum Thema "Gremienarbeit"

Mitarbeit in universitären Gremien ist ein integraler Bestandteil der Aufgaben des wissenschaftlichen Nachwuchses. Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler tragen gemeinsam durch ihre Kompetenzen und ihr Engagement in der akademischen Selbstverwaltung, wie z. B. in Berufungskommissionen und Prüfungsausschüssen, zum Erfolg und zur Weiterentwicklung ihrer Universität in Forschung und Lehre bei. Während Gremienarbeit die Sichtbarkeit der Mitwirkenden auf Fakultätsebene erhöht und Einblick in die internen Abläufe der Universität gewährt, kostet sie jedoch auch wertvolle Qualifikationszeit. Sie kann aufgrund mangelnder Würdigung des individuellen Engagements unattraktiv wirken. Außerdem stellt sie Forschende mit zu betreuenden Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen vor eine oft nur schwer zu bewältigende zeitliche Herausforderung.mehr


21.01.2015

Feierliche Aufnahme von 17 neuen Kollegiaten in das Junge Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

Mit einer feierlichen Festveranstaltung hat die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste siebzehn neue Mitglieder in das Junge Kolleg aufgenommen. Im Rahmen des „Konzertes zum Neuen Jahr“ begrüßte Akademiepräsident Professor Dr. Dr. Dr. med. habil. Hanns Hatt vor über 400 Gästen die Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Die Aufnahme in das Junge Kolleg gehört zu den bedeutendsten Auszeichnungen für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Nordrhein-Westfalen. In diesem Jahr kommen die neuen Kollegiatinnen und Kollegiaten aus den Wissenschaftsstandorten Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Köln, Münster und Paderborn. mehr


21.10.2014

Forschungstag am 24.10.2014: Information inflationär: Segen und Fluch des Informationszeitalters

Wir leben in einem Informationszeitalter. Aber was bedeutet das? Wie verändert die Allgegenwart von Informationen unsere Lebenswelt? Wie ändert sich der Wert von Informationen durch ihre ständige Verfügbarkeit? Der Forschungstag 2014 des Jungen Kollegs versucht, sich diesen Fragen aus interdisziplinärer Perspektive zu nähern.mehr


12.09.2014

Junges Kolleg: Zusatzausschreibung für Künstlerinnen und Künstler

Ab 2015 soll im Jungen Kolleg ein Platz für ein Mitglied aus künstlerischen Sparten (Bildende, Darstellende, Medienkunst, Musik, Literatur) bereitgestellt werden. Wie bei den wissenschaftlichen Mitgliedern geht es um die Dauer von bis zu vier Jahren mit dementsprechender Förderung. Durch diese Erweiterung des Jungen Kollegs soll erreicht werden, dass - analog der Klassenstruktur der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste mit seinen drei wissenschaftlichen Klassen und einer Klasse der Künste - die interdisziplinäre Plattform des Jungen Kollegs über die wissenschaftlichen Fachrichtungen hinaus auch auf die Kunst erstreckt wird. mehr


20.03.2014

(K)eine Wissenschaft für sich: Klimaforschung und die politische Herausforderung des Klimawandels

Der anthropogene Klimawandel gilt seit zwei Jahrzehnten als die größte ökologische und damit auch politische, gesellschaftliche und ökonomische Herausforderung unserer Zeit. Seine wissenschaftlich genaue Feststellung, die Abschätzung seiner Folgen und die Entwicklung von Maßnahmen, um ihn abzuschwächen („mitigation“) bzw. seine negativen Auswirkungen zu mindern („adaptation“), ist zugleich eine der größten interdisziplinären Forschungsunternehmungen der letzten 25 Jahre. Klimaforschung und Klimapolitik waren und sind hierbei eng miteinander verwoben. Nach einer Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Klimaforschung sollen auf der Tagung in drei Panels die Beiträge verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen zur Diagnose des Klimawandels und zu seiner Abmilderung vorgestellt und diskutiert werden. Wie reagieren Ökosysteme auf die globalen Klimaveränderungen und welche Eingriffe sind hier denkbar? Wie verhalten sich die sozial- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen zur komplexen naturwissenschaftlichen Diagnose des Klimawandels und was können sie hierzu oder zu seiner Bekämpfung beitragen? Welche Strategien verfolgen die technischen Wissenschaften, um den Klimawandel zu begrenzen und die vom IPCC prognostizierten Folgen zu verringern und reichen diese Maßnahmen aus? mehr


13.03.2014

Symposium des Jungen Kollegs am 20.03.2014: Herausforderung des Klimawandels.(K)eine Wissenschaft für sich: Klimaforschung und die politische Herausforderung des Klimawandels

Der anthropogene Klimawandel gilt seit zwei Jahrzehnten als die größte ökologische und damit auch politische, gesellschaftliche und ökonomische Herausforderung unserer Zeit. Seine wissenschaftlich genaue Feststellung, die Abschätzung seiner Folgen und die Entwicklung von Maßnahmen, um ihn abzuschwächen („mitigation“) bzw. seine negativen Auswirkungen zu mindern („adaptation“), ist zugleich eine der größten interdisziplinären Forschungsunternehmungen der letzten 25 Jahre. Klimaforschung und Klimapolitik waren und sind hierbei eng miteinander verwoben. Nach einer Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Klimaforschung sollen auf der Tagung in drei Panels die Beiträge verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen zur Diagnose des Klimawandels und zu seiner Abmilderung vorgestellt und diskutiert werden. mehr


10.02.2014

Stellungnahme des Jungen Kollegs zum Referentenentwurf des Hochschulzukunftsgesetzes

Das Junge Kolleg teilt die gegen den Referentenentwurf des Hochschulzukunftsgesetzes vorgebrachten Bedenken (z.B. ausgeführt im Statement der NRW Akademie der Wissenschaften und der Künste vom 14. Januar 2014). Insbesondere die vielfältigen neuen Steuerungsinstrumente des Ministeriums bedeuten einen gravierenden Rückschritt für die Autonomie der Hochschulen. Darüber hinaus gibt es eine Reihe weiterer kritischer Punkte, die besonders für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler relevant sind und eine Überarbeitung im Detail erfordern:mehr


22.01.2014

Feierliche Aufnahme von drei neuen Kollegiaten in das Junge Kolleg

Mit einer feierlichen Festveranstaltung hat die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste drei neue Mitglieder in das Junge Kolleg aufgenommen. Im Rahmen des „Konzertes zum Neuen Jahr“ begrüßte Akademiepräsident Professor Dr. Dr. Dr. med. habil. Hanns Hatt vor über 400 Gästen die Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Die Aufnahme in das Junge Kolleg gehört zu den bedeutendsten Auszeichnungen für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Nordrhein-Westfalen.Neu aufgenommen wurden Jun.-Prof.in Dr.-Ing. Janina Fels (RWTH Aachen / FZ Jülich), Dr. Eva-Maria Jung (WWU Münster) und Dr. Christoph Michels (RWTH Aachen).mehr


28.10.2013

Stiftung Mercator übergibt nach sieben erfolgreichen Jahren die Förderung des Jungen Kollegs an das Land NRW

Staffelübergabe in der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

Vor rund 100 geladenen Gästen aus Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft hat die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste mit einer feierlichen Festveranstaltung das siebenjährige Engagement der Stiftung Mercator für das Junge Kolleg gewürdigt. Mit dem Projekt Junges Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste wurden seit 2007 insgesamt 68 hervorragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler verschiedenster Disziplinen finanziell, fachlich und ideell unterstützt. mehr


25.10.2013

Stellungnahme der AG Hochschulpolitik des Jungen Kollegs zum Thema "Frauenqoute in der Wissenschaft"

Zu beurteilende Aussage: Eine Frauenquote ist für die Besetzung leitender Positionen in Forschung und Lehre grundsätzlich sinnvoll

Die AG Hochschulpolitik des Jungen Kollegs der Nordrhein-Westfälschen Akademie der Wissenschaften und der Künste spricht sich im Falle einer Einführung einer Frauenquote in der Wissenschaft für ein flexibles Kaskadenmodell aus. Dieses solle auf die Neuberufungen von Professorinnen und Professoren angewendet werden, aber nicht auf die in der betroffenen Fakultät zum jeweiligen Zeitpunkt bereits installierten Professuren. Außerdem mahnt das Junge Kolleg eine Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Wissenschaft an und setzt sich insbesondere für eine flexible Kinderbetreuung in direkter Nähe zu Universitäten und Forschungseinrichtungen ein.mehr


24.10.2013

Forschungstag des Jungen Kollegs am 25.10.2013

Am 25.10.2013 veranstaltet des Junge Kolleg ab 13:00 Uhr seinen alljählichen Forschungstag. Thema in diesem Jahr: "Vom unendlichen Fortschritt zur Nanosekunde. Wissenschaftliche Betrachtungen unserer Zeit". Interssierte sind herzlich eingeladen. „Zeit“ ist zugleich ein grundlegender und ein schwer zu explizierender Begriff. Auf die Frage, was Zeit ist, gibt es keine einheitliche Antwort. Vielmehr wird sie in verschiedenen Wissensdisziplinen ganz unterschiedlich gestellt. Dieser Vielfalt geht der Forschungstag des Jungen Kollegs nach: Wie nimmt das Gehirn Zeit wahr, und wie wird Zeit medial konstituiert? Welche Zeitvorstellungen herrschten vor 4000 Jahren oder im 20. Jahrhundert? Lässt sich die Zukunft prognostizieren und was bedeutet Zeit in der Physik?mehr


30.01.2013

Junges Kolleg wählt Sprechergremium

Professor Dr. Hanns Hatt, Präsident der NRW-Akademie, mit dem Jungen Kolleg auf der Klausurtagung in Bochum

Auf der Klausurtagung in Bochum am vergangenen Wochenende hat das Junge Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste seine Sprecherinnen und Sprecher neu gewählt.mehr


24.01.2013

Feierliche Aufnahme von elf neuen Kollegiaten

Die neuen Mitglieder des Jungen Kollegs, sowie Ralf Ruhrmann (Mercator Stiftung), Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und Professor Dr. Hanns Hatt (Präsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste)

Mit einer feierlichen Festveranstaltung hat die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste elf neue Mitglieder in das Junge Kolleg aufgenommen. Im Rahmen des "Konzertes zum Neuen Jahr" begrüßte Akademiepräsident Professor Dr. Hanns Hatt vor rund 400 Gästen die Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Die neuen Kollegiaten kommen in diesem Jahr aus den Wissenschaftsstandorten Aachen, Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg-Essen, Jülich, Münster, und Paderborn.mehr


15.01.2013

Konzert zum Neuen Jahr

Neues Kammerorchester Düsseldorf unter der Leitung von Professor Gotthard Popp

Feierlich beginnt die NRW-Akademie der Wissenschaften und der Künste das Jahr 2013. Zum Konzert zum Neuen Jahr werden am Dienstag, 22. Januar, 18 Uhr, zahlreiche Gäste aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erwartet. So wird auch NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze ein Grußwort sprechen. Den Höhepunkt der Veranstaltung bildet die Aufnahme und Begrüßung der neuen Mitglieder ins Junge Kolleg. Für die musikalische Begleitung sorgt das Neue Kammerorchester Düsseldorf, das unter der Leitung von Professor Gotthard Popp unter anderem Stücke von Alexander Glasunow und Richard Wagner spielt.mehr


18.12.2012

Junges Kolleg der NRW-Akademie nimmt elf neue Mitglieder auf

Urkundenüberreichung für das Junge Kolleg

Elf junge Forscherinnen und Forscher haben sich im Auswahlverfahren für das Junge Kolleg der NRW-Akademie der Wissenschaften und der Künste durchgesetzt. „Die neuen Kollegiaten haben allesamt schon in jungen Jahren herausragende und innovative Forschungsleistungen vorzuweisen. Das Junge Kolleg bietet ihnen jetzt die Möglichkeit, ihre eigene Forschung zu verstärken und gleichzeitig auch über ihre eigentlichen Forschungsgebiete hinaus mit anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern interdisziplinär zu arbeiten“, sagte Akademiepräsident Hanns Hatt.mehr


25.10.2012

Plagiate bei Doktorarbeiten: Junge Wissenschaftler fordern "Gütesiegel Promotion"

Das Junge Kolleg fordert ein neues "Gütesiegel Promotion", um die Qualität von Doktorarbeiten sicherzustellen. Die jungen Spitzenwissenschaftler der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste warnen vor „Promotionen als Nebenbeschäftigung“ und sprechen sich dafür aus, dass jeder Doktorand an einer Forschungseinrichtung angestellt sein sollte und externe Gutachter bei der Beurteilung hinzugezogen werden. In der aktuellen Diskussion über Plagiate stelle sich die Frage, inwieweit die Fälle prominenter Politiker nur die Spitze des Eisbergs sind.mehr


14.06.2012

Karl-Jaspers-Förderpreis geht an Sprecher des Jungen Kollegs

David Schweikard

Dr. David Schweikard (Foto), Sprecher des Jungen Kollegs der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, ist in Oldenburg mit dem Karl-Jaspers-Förderpreis der EWE-Stiftung ausgezeichnet worden. Schweikard erhielt die mit 1500 Euro dotierte Auszeichnung im Rahmen der Karl-Jaspers-Vorlesungen der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg für seine Dissertation „Der Mythos des Singulären – Eine Untersuchung der Struktur kollektiven Handelns“ .mehr


10.05.2012

Karl-Arnold-Preis geht an jungen Physiker aus Dortmund

Alex Greilich

Der Dortmunder Physiker Dr. Alex Greilich (Foto) wird mit dem Karl-Arnold-Preis der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste ausgezeichnet. Der 33-Jährige arbeitet an der Technischen Universität Dortmund in der experimentellen Physik mit Schwerpunkt Quantenmechanik. Mit der Hilfe der Forschung können Datenverbindungen sicherer verschlüsselt, die Suche in Datenbanken beschleunigt und die Überprüfung von Wirkstoffen etwa in der Arzneimittelentwicklung vereinfacht werden.mehr


27.04.2012

Ausschreibung für das Junge Kolleg - Bewerbungen bis 20. Juli

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste plant für das Jahr 2013 die Aufnahme weiterer Mitglieder für die Dauer von bis zu vier Jahren. Kandidatinnen und Kandidaten aus Nordrhein-Westfalen können bis zum 20. Juli 2012 nominiert werden oder sich selbst bewerben.mehr


22.02.2012

Junges Kolleg bezieht Stellung zum Urteil zur Professorenbesoldung

Das Junge Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste begrüßt das aktuelle Urteil des Bundesverfassungsgerichts, nach dem die Besoldung von Hochschulprofessoren neu geregelt werden muss. In einer Stellungnahme fordert die Arbeitsgruppe Hochschulpolitik des Kollegs, dass in der Folge auch die Gehälter für Juniorprofessoren und andere junge Wissenschaftler überprüft werden sollen.mehr


11.01.2012

Konzert zum Neuen Jahr am 17. Januar

Feierlich beginnt die Akademie der Wissenschaften und der Künste das Jahr 2012. Zum Konzert zum Neuen Jahr werden am Dienstag, 17. Januar, 18 Uhr, auch Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erwartet.mehr


05.12.2011

Junges Kolleg der NRW-Akademie nimmt neue Mitglieder auf

Akademiepräsident Hanns Hatt

Sieben junge Forscher haben sich im Auswahlverfahren für das Junge Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste durchgesetzt. Sie verstärken das Kolleg in den Disziplinen der Geistes-, Natur-, und Ingenieurwissenschaften.mehr


14.11.2011

Junge Kollegiatin Sonja Herres-Pawlis Innovationspreisträgerin

Sonja Herres-Pawlis

Sonja Herres-Pawlis, bis Ende Oktober Mitglied im Jungen Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, ist eine der Preisträgerinnen des Innovationspreises des Landes Nordrhein-Westfalen. Die 32-Jährige Chemikerin erhielt ihn in der Kategorie Nachwuchswissenschafter. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.mehr


15.04.2011

Ausschreibung für das Junge Kolleg

Auch in diesem Jahr gibt es für herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Landes die Möglichkeit der Aufnahme in das Junge Kolleg, der Nachwuchsschmiede der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste und der Stiftung Mercator. Für die Mitglieder des Jahrgangs 2012 ist die Aufnahme für zunächst drei Jahre vorgesehen. Kandidatinnen und Kandidaten können bis zum 1.09.2011 nominiert werden oder sich selbst bewerben.mehr


13.04.2011

Junges Kolleg: Philipp Sasse erhält Wissenschaftspreis 2011 des Industrie-Clubs Düsseldorf

Philipp Sasse

Philipp Sasse (34) ist Junior-Professor für funktionelle Stammzellphysiologie am Universitätsklinikum Bonn. Er erhält den mit 20.000 Euro dotierten Preis für seine wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der translationalen Medizin zur Erforschung des Ursprungs und neuer Therapiemöglichkeiten von lebensgefährlichen Herzrhythmusstörungen.mehr


18.01.2011

Konzert zum Neuen Jahr - Feierliche Aufnahme der neuen Mitglieder des Jungen Kollegs

In Anwesenheit von Wissenschaftsministerin Svenja Schulze nahm die Akademie am 18. Januar 15 neue Mitglieder in das Junge Kolleg auf. Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in NRW wurdedas Junge Kolleg mit finanzieller Unterstützung der Stiftung Mercator im Jahre 2006 gegründet. mehr


nach oben