AWK - Lunze, Jan

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Klasse für Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften

Professor Dr.-Ing.

Jan Lunze

Jan Lunze

*14. Januar 1952 in Dresden

Ordentliches Mitglied seit 2008

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Lehrstuhl für Automatisierungstechnik und Prozessinformatik
Universitätsstraße 150
44780 Bochum
Telefon +49 (0) 2 34 3 22 40 71
E-Mail schreiben
Webseite besuchen

Forschungsschwerpunkte

Fehlertolerante Steuerung kontinuierlicher und ereignisdiskreter Systeme,
Modellierung und Entwurf hybrider (gemischt kontinuierlich-diskreter) Systeme,
Anwendung automatisierungstechnischer Methoden in Verfahrenstechnik, Biotechnologie, Fahrzeugindustrie, Verkehrsleittechnik, Elektroenergieversorgung

Wissenschaftlicher Werdegang

1970 – 1974

Studium der Informationstechnik und Technischen Kybernetik an der
Technischen Universität Ilmenau

1974

Studienabschluss als Diplomingenieur

1974 – 1989

Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Gruppenleiter am Zentralinstitut für Kybernetik und Informationsprozesse der Akademie der Wissenschaften der DDR in Dresden

1980

Promotion zum Dr.-Ing. an der Technischen Universität Ilmenau
Thema: Analyse und Entwurf dezentraler Regler bei unvollständiger Kenntnis der Regelstrecke

1983

Habilitation an der Technischen Universität Ilmenau
Thema: Robuste Mehrgrößenregelung bei beschränkter Modellunsicherheit

1985

Verleihung der facultas docendi für Automatisierungstechnik
durch die Technische Universität Dresden

1988

Ernennung zum Professor für Automatisierungstechnik
durch die Akademie der Wissenschaften der DDR

1990 – 1991

Leiter der Abteilung Automatisierungstechnik am Zentralinstitut für Kernforschung in Rossendorf

1992 – 2001

Universitätsprofessor für Regelungstechnik und Leiter des Instituts für Regelungstechnik der Technischen Universität Hamburg-Harburg

seit 2001

Professor für Automatisierungstechnik und Prozessinformatik an der Ruhr-Universität Bochum

seit 2007

Koordinator des DFG-Schwerpunktprogramms „Regelungstheorie digital vernetzter dynamischer Systeme“

nach oben