AWK - Wuttig, Matthias

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Klasse für Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften

Professor Dr.

Matthias Wuttig

Matthias Wuttig

* 20. April 1960 in Mettmann

Ordentliches Mitglied seit 2011

I. Physikalisches Institut der RWTH
Lehrstuhl für Physik neuer Materialien
Sommerfeldstraße 14
52074 Aachen
Telefon +49 (0) 2 41 80 27 15 5
E-Mail schreiben
Webseite besuchen

Forschungsschwerpunkte

Festkörperphysik

Wissenschaftlicher Werdegang

1979 – 1985

Studium der Physik, Universität zu Köln

1986 – 1988

Promotionsstudium, Institut für Grenzflächenforschung und Vakuumphysik, Forschungszentrum Jülich

1986

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, National Institute for Research in Inorganic Materials, Tsukuba, Japan

seit 1988

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Grenzflächenforschung und Vakuumphysik, Forschungszentrum Jülich

seit 1991

Wissenschaftler mit Fiebigerstelle am Forschungszentrum Jülich

1994

Erteilung der: "venia legendi" für das Fach Physik durch die RWTH Aachen

1995 – 1996

Feodor-Lynen Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung bei den AT&T Bell Laboratories in Murray Hili, New Jersey, USA

seit 1996

Wissenschaftler mit Fiebigerstelle am Forschungszentrum Jülich und Consultant für die Bell Labs, Lucent Technologies, New Jersey, USA

seit 1997

Lehrstuhl für Physik neuer Materialien am 1. Physikalischen Institut der RWTHAachen

2004 – 2006

Prodekan der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften der RWTH Aachen

2006 – 2008

Dekan der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissen~
schaften der RWTH Aachen

seit 2009

Sprecher des Strategierates der RWTH Aachen

seit 2010

Vertrauensdozent der A1exander von Humboldt Stiftung

seit 2011

JARA-Professur (RWTH Aachen/Forschungszentrum Jülich)

 

Gastprofessuren:
Lawrence Berkeley Laboratory, Berkeley, CA, USA (1990/91); CRMC2 - CNRS Marseille, Frankreich (1995); Zhejiang University, Hangzhou, China (1998); Kenyatta University, Nairobi, Kenia (1999); Almaden Research Center von IBM in San Jose, CA, USA (2005); Oata Storage Institute (OSI) in Singapur (2007); Shanghai Institute of Microsystems and Information, Chinese Academy of Sciences (2008); Global Climate and Energy Project der Stanford University, CA, USA (2010); Lawrence Berkeley National Lab, Berkeley, CA, USA (2010)

nach oben