AWK - Thurn, Hans Peter

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Klasse der Künste

Professor Dr.

Hans Peter Thurn

* 5. August 1943 in Krefeld

Ordentliches Mitglied seit 2017

Hauptfachrichtung

Soziologie der Künste, Kultursoziologie und Kulturgeschichte an der Kunstakademie Düsseldorf

Werdegang

1963 -1970

Studium der Philosophie, Soziologie, Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte an den Universitäten Heidelberg, Frankfurt am Main und Köln

1970

Promotion zum Dr. phil. an der Universität zu Köln bei Walter Hinck. Fortsetzung der soziologischen Studien bei René König, Köln

1970

Lehrauftrag und Dozentur für Soziologie an der Kunstakademie Düsseldorf

1977

Habilitation für Soziologie mit besonderer Berücksichtigung der Kultursoziologie an der Universität Paderborn

1977 - 1983
Privatdozent für Kultursoziologie an der Universität Paderborn
seit 1977Professor für Soziologie an der Kunstakademie Düsseldorf, langjähriger Dekan des Fachbereichs Kunstbezogene Wissenschaften
1977 - 1978
mit Hans Hollein und Niklaus Fritschi empirische Forschungen über Wohnen und Arbeiten im Ruhrgebiet (Recklinghausen)
1980 - 1985
empirische Forschungen zu Arbeits- und Lebensbedingungen Bildender Künstlerinnen und Künstler in Düsseldorf und Umgebung
1983
Mitgründer der Sektion Kultursoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, langjährig in deren Vorstand aktiv
1998 - 2014

Mitherausgeber der „Schriften“ von René König, „Ausgabe letzter Hand“ in 20 Bänden

seit 1973zahlreiche Bücher und Abhandlungen zur Kultursoziologie und Grundfragen der Kunstsoziologie, über den historischen Wandel und aktuelle Probleme des Künstlertums, über zeitgenössische Künstler und ihre Werke, über den Kunsthandel, Rituale der Kunst, die Vernissage, das Sammeln, Soziologie der Farben und dergleichen mehr; davon Übersetzungen ins Französische, Italienische, Spanische, Koreanische, Vietnamesische
seit 2015
Ehrenmitglied der Kunstakademie Düsseldorf
2017Aufnahme unter die „Klassiker der Soziologie der Künste. Prominente und bedeutende Ansätze“ (Wiesbaden 2017)