AWK - Zielinski, Siegfried

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Klasse der Künste

Professor Dr.

Siegfried Zielinski

Siegfried Zielinski

*1. Januar 1951

Ordentliches Mitglied seit 2010

Universität der Künste Berlin
Institut für zeitbasierte Medien
Postfach 120544, 10595 Berlin
Privat:
Mommsenstraße 70
10629 Berlin
E-Mail schreiben
Webseite besuchen

Hauptfachrichtung

Archäologie der Medien und der Künste

Werdegang

Siegfried Zielinski ist einer der Erfinder des Faches Archäologie der Medien und Professor für Medientheorie mit dem Schwerpunkt Variantologie der Künste und der Medien an der Universität der Künste (UdK) Berlin. An der privaten European Graduate School im Schweizer Saas Fee vertritt er die Michel-Foucault-Professur für Medienarchäologie & Techno-Ästhetik. In Berlin leitet er das Internationale Vilém-Flusser-Archiv. 

1972 – 1979Studiums der Neueren deutschen Philologie, Semiotik, Soziologie, Politologie Theater-Wissenschaften und Philosophie an der Freien und der Technischen Universität Berlin
1979Regie und Drehbuch zu „Responses to Holocaust in Western Germany“ (Dokumentarfilm); Tour durch 14 nordamerikanische Universitäten
1985Promotion mit einer philosophischen Dissertation „Zur Geschichte des Videorecorders“ an der Technischen Universität Berlin
1989Habilitation mit der Arbeit „Audiovisionen“ an der Technischen Universität Berlin, Erwerb der venia legendi in Medien- und Kommunikationswissenschaft
1989 – 1993Professur für „Audiovisionen“ an der Paris-Lodron-Universität Salzburg;
Gründung des Programms „Künstler in der Residenz“, Organisation zahlreicher Ausstellungen und Performances
1990 – 1993Leitung der Sommerakademie für Film und Medienkunst an der Akademie der Künste Berlin (zusammen mit dem Regisseur Peter Lilienthal)
1993 – 2006Lehrstuhl für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der
Kunsthochschule für Medien Köln
1994 – 2000Gründungsrektor und Rektor der Kunsthochschule für Medien Köln
1995 – 1999Leiter des künstlerischen Festivals „Digitale“ an der Cinémathek Köln (zus. mit Nils Röller)
1998 2016
Direktor des Internationalen Vilém-Flusser-Archivs an der UdK Berlin
seit 2000Mitglied der Fakultät der European Graduate School in Saas Fee (CH)
seit 2000Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Film- und Medienkunst
2004 – 2011Leitung des Forschungsprojektes Zur Tiefenzeit der Beziehungen zwischen Künsten, Wissenschaften, Technologien
seit 2006Lehrstuhl für Medientheorie/Variantologie der Künste und der Medien an der Universität der Künste Berlin
2016 – 2018Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
„Ramon Llull – und die Kunst des Kombinierens“ sowie „100 Meisterwerke einer Kunst mit und durch Medien“ (beide Ausstellungen zusammen mit Peter Weibel am ZKM Karlsruhe)
2017Ernennung zum Prof. und Dr. hon. causa an der Universität der Künste Budapest

Weiterführende Links

Eine Genealogie des MedienDenkens

Variantologie – Zur Tiefenzeit der Beziehungen von Kunst, Wissenschaft und Technik

Traces – An Exercise in Collective Reading

nach oben