AWK - Kraemer, Ute

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Klasse für Naturwissenschaften und Medizin

Prof.'in Dr.

Ute Krämer

Geboren 1969

Ordentliches Mitglied seit 2018

Universität Bochum
Lehrstuhl für Molekulargenetik und Physiologie der Pflanzen
Universitätsstraße 150, ND3/30
44801 Bochum
Telefon +49 (0) 234 / 322 4291
E-Mail schreiben
Webseite besuchen

 

Fachgebiet: Molekulare Pflanzenphysiologie

 

Vita

Ute Krämer studierte von 1989 bis 1992 Biochemie an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover. Als Rhodes Scholar schloss sie 1996 ihre Promotion am Department of Plant Sciences der University of Oxford ab. Als NATO-Stipendiatin forschte sie von 1996 bis 1997 am AgBiotech Center der Rutgers University, New Jersey, USA. Danach war sie bis 1999 Assistenzprofessorin an der Universität Bielefeld und von 2000 bis 2006 Trägerin des BioFuture-Preises des BMBF und Leiterin der Unabhängig Finanzierten Nachwuchsgruppe „Plant Metal Homeostasis“ am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam.

An der Universität Potsdam erlangte sie 2006 ihre Habilitation in Molekularer Pflanzenphysiologie. Von 2007 bis 2009 war sie Heisenberg-Stipendiatin und Forschungsgruppenleiterin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Im Oktober 2009 wurde Ute Krämer auf den Lehrstuhl für Molekulargenetik und Physiologie der Pflanzen der Ruhr-Universität Bochum berufen und erhielt 2018 einen Advanced Grant des European Research Council.

 

Forschung

Schwerpunkte der wissenschaftlichen Arbeit von Ute Krämer sind die Gebiete Metallhaushalt, Metall-Hyperakkumulation und Metalltoleranz in Pflanzen. Sie hat wesentlich beigetragen zur Etablierung der Brassicacee Arabidopsis halleri als Modellorganismus, der unter kontrollierten Bedingungen kultivierbar und einer molekulargenetischen Analyse zugänglich ist. Die außergewöhnlichen physiologischen Eigenschaften dieser Pflanze und deren große innerartliche Vielfalt erlauben die Beantwortung offener Fragen in der pflanzlichen Metallhomöostase, der Anpassung an lokale Bodenbedingungen oder auch der ökologischen Artbildung.