AWK - Scholze, Peter

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Klasse für Naturwissenschaften und Medizin

Prof. Dr.

Peter Scholze

Peter Scholze (Quelle - Bildarchiv des Mathematischen Forschungsinstituts Oberwolfach)

Geboren 1987

Ordentliches Mitglied seit 2018

Universität Bonn
Mathematisches Institut
Endenicher Allee 60
53115 Bonn
Tel.: 0228/736 2237
E-Mail schreiben
Webseite besuchen

 

Fachgebiet: Mathematik

 

Vita

Der gebürtige Dresdener schloss sein Studium der Mathematik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn mit dem Master of Science 2010 ab und wurde zwei Jahre später dort promoviert. Zum Wintersemester 2012/2013 wurde er als jüngster deutscher Professor mit 24 Jahren auf einen Lehrstuhl des Exzellenzclusters „Hausdorff Center for Mathematics“ an der Universität Bonn berufen, den er bis heute inne hat. Er erhielt Rufe auf Professorenstellen in den USA von der Princeton und Harvard University sowie dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, die er alle ablehnte.

Peter Scholze wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, allein 2016 drei Mal: mit dem Akademiepreis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, dem Preis der European Mathematical Society und dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). 2018 wurde er mit der Fields-Medaille ausgezeichnet.

 

Forschung

Peter Scholze hat Beiträge zu fundamentalen Problemen der Mathematik in der arithmetischen Geometrie und dem Langlandsprogramm geliefert. In seiner Promotion studierte er eine neuartige Klasse von Räumen in der p-adischen Geometrie, die perfektoiden Räume, und zeigte, wie man mit ihrer Hilfe Geometrie in gleicher und gemischter Charakteristik vergleichen kann. Mithilfe dieser Theorie bewies er unter anderem viele Fälle der Gewichts-Monodromie-Vermutung von Deligne, entwickelte p-adische Hodgetheorie für rigide Varietäten und konstruierte Galoisdarstellungen assoziiert zu Torsionsklassen in der Kohomologie von arithmetischen lokal symmetrischen Räumen wie zum Beispiel hyperbolischen 3-Mannigfaltigkeiten. In seinen aktuellen Arbeiten beschäftigt er sich unter anderem mit den lokalen und globalen Langlandsvermutungen, den Beziehungen zwischen den verschiedenen Kohomologietheorien in der arithmetischen Geometrie sowie Beziehungen zur algebraischen K-Theorie und Homotopietheorie.