AWK - Neumann, Manfred J. M.

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Klasse für Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften

Professor Dr. rer. pol., em.

Manfred J. M. Neumann

Prof. Dr. Manfred J. M. Neumann

*1940 in Berlin Zehlendorf,
gestorben am 09.07.2016

Ordentliches Mitglied seit 1999

Gehalten von Professor Dr. rer. pol. Juergen B. Donges in der Sitzung der Klasse für Ingenieurund Wirtschaftswissenschaften am 8. November 2016

Wissenschaftlicher Werdegang

1960 – 1964Studium der Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Göttingen, Erlangen-Nürnberg und Marburg. Abschluß: Diplom-Volkswirt.
1964 – 1966Wiss. Assistent, Universität Marburg. 1966 Promotion zum Dr.rer.pol.
1967 – 1969Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Deutschen Bundesbank, Hauptabteilung Volkswirtschaft und Statistik, Frankfurt.
1969 – 1972Leitung des Forschungsprojekts "Geldtheorie und Geldpolitik" an der Universität Konstanz unter Prof. Karl Brunner (University of Rochester).
1973 – 1981Professor für Geldtheorie und Geldpolitik an der Freien Universität Berlin. WS 1975/76 Visiting Fellow, Carnegie-Mellon-University Pittsburgh, PA, USA
1981 – 2006Professor für Wirtschaftliche Staatswissenschaften, insb. Wirtschaftspolitik,
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Internationale Wirtschaftspolitik der Universität Bonn
(längere Forschungsaufenthalte am Board of Governors des Federal Reserve System, Washington D.C., der Federal Reserve Bank of St. Louis und der Bank of Japan)
1991 – 1994Sprecher des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften.
1992 – 1993Dekan der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät.
1993 – 1994Prodekan
2001 – 2003Mitglied des Akademischen Senats der Universität Bonn
2001 – 2006Vizepräsident und Sekretar der Klasse für Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste
2006 – 2010
Präsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina

nach oben