AWK - Nachruf auf Norbert Peters

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Norbert Peters, 1942 – 2015

Nachruf auf Norbert Peters

Prof. Dr. techn., Dr. techn. E. h. Franz Pischinger in der Sitzung der Klasse für Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften am 5. November 2015

Meine Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen.

Unser Kollege Norbert Peters ist nicht mehr unter uns! Er war zwölf Jahre jünger als ich. Ich dachte mir immer, er würde einmal meinen Nachruf hier halten. Das Schicksal hat es anders gewollt.

Ein Akademienachruf legt den Schwerpunkt auf das Wirken des Verstorbenen als Wissenschaftler, was ich im Folgenden in der gebotenen Kurzform auch tun werde.

Der berufliche Lebenslauf von Norbert Peters war zielgerichtet: Nach seinem Studium von Maschinenbau und Verfahrenstechnik befasste er sich bei Promotion und Habilitation an der TU Berlin bereits mit den Themen Verbrennung und Strömung – eine Richtung, der er auch weiterhin treu geblieben ist. 1976 kam er als Professor an die RWTH Aachen für das Fach allgemeine Mechanik und später für Technische Mechanik. Über seine Emeritierung 2010 hinaus war er bis zuletzt in Forschung und Lehre tätig. Unserer Akademie gehörte er seit 1999 an.

Seine Forschungsschwerpunkte – auch in Aachen – waren die Verbrennungstheorie und die turbulente Strömung. Technische Verbrennungsprozesse sind sicher noch auf lange Zeit unverzichtbar:  in der Industrie, der Energietechnik und für Transportsysteme. Hier geht es um die Steigerung der Effizienz der Brennstoffnutzung sowie um die Beherrschung der Schadstoffbildung. Ein tiefer Einblick in die Mechanismen der Verbrennungsprozesse ist dafür erforderlich. Bei technischen Verbrennungsprozessen verbindet sich turbulente Strömung mit dem Ablauf komplexer chemischer Reaktionen. Turbulenz in Strömungen ist ein immer noch ungelöstes wissenschaftliches Problem. Die chemischen Reaktionen verlaufen über eine ungeheuer große Zahl von Elementarreaktionen mit jeweils unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Norbert Peters ist es mit bewundernswerter Intuition gelungen, über halbempirische Methoden und kreative Ansätze eine mathematische Beschreibung dieser komplexen Abläufe zu schaffen.

Mit Hilfe des von ihm geschaffenen Flamelet-Modells und einer sinnvollen Reduzierung der Reaktionsmechanismen sind Vorausberechnungen der Verbrennungsabläufe möglich geworden. Damit kann man zum Beispiel die Prozesse in Verbrennungsmotoren und in Gasturbinenbrennkammern modellieren und optimieren. Vor der Akademie hat er über diese Methoden berichtet.

Norbert Peters Arbeiten sind in mehr als 300 wissenschaftlichen Veröffentlichungen dokumentiert, darunter in Buchform das Standardwerk „Turbulent Combustion“. Er hat mit seinen Arbeiten das Gebiet der technischen Verbrennung nachhaltig beeinflusst.

Mehrere Rufe an renommierte Universitäten, drei Ehrendoktorate und weitere zahlreiche hochrangige Ehrungen weltweit unterstreichen die Wertschätzung von Professor Norbert Peters und die Bedeutung seiner wissenschaftlichen Arbeit.

Ich selbst habe viele Jahre mit Norbert Peters in mehreren Forschungsvorhaben zusammengearbeitet. Seine offene, freundliche Art, verbunden mit seinem immer bescheiden vorgetragenen aber sehr fundierten Wissen machte das gemeinsame Arbeiten zum Vergnügen.

Dass Norbert Peters am 4. Juli dieses Jahres im Alter von 72 Jahren so unerwartet schnell aus unserer Mitte gerissen wurde, ist für seine Familie, für mich und für unsere Akademie ein schmerzhafter Verlust. Wir wollen ihm ein ehrendes Andenken bewahren.