AWK - Historiker der Spätantike

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Die Leiter der Forschungsstelle: Prof. Dr. Bruno Bleckmann (links) und Prof. Dr. Markus Stein (rechts)
Auf einen Blick
  • Beginn: 2012
  • Laufzeit: voraussichtlich bis 2026
  • Ziel: Edition, Übersetzung und Kommentierung der kleinen und fragmentarischen Historiker der Spätantike
  • Leiter: Prof. Dr. Bruno Bleckmann/ Prof. Dr. Markus Stein
  • Standort: Heinrich Heine Universität Düsseldorf
  • Kontakt: E-Mail schreiben 
  • Webseite (extern): besuchen

Historiker der Spätantike

Auf den Spuren der Spätantike

Die Spätantike, welche vom 3. bis zum 6. Jahrhundert n. Chr. reicht, ist für die politische und kulturelle Entwicklung Europas von kaum zu überschätzender Bedeutung. In diese Epoche fallen z. B. die hochdramatischen Ereignisse, die man auch in einem breiteren Geschichtsbewusstsein mit den Stichwörtern „Völkerwanderung“ oder „Ende des römischen Reiches“ verbindet, und es ist die Zeit, in der das Christentum zum einen von einer verfolgten zur Staatsreligion aufsteigt, zum anderen sich das pagane Gedankengut anverwandelt, so dass auch solche Werke der Nachwelt überliefert wurden.

Ein Großteil der historischen Überlieferung der Spätantike ist nur durch Zitate bekannt; eine umfassende Sammlung der Fragmente der Geschichtsschreibung aus dieser Zeit gibt es nicht. Das Forschungsprojekt "Kleine und Fragmentarische Historiker der Spätantike" ediert, übersetzt und kommentiert Werke von knapp 90 Autoren und weitere anonyme Werke dieser Zeit. Dazu gehören lateinische und griechische Autoren, Profan- und Kirchenhistoriker, fragmentarisch erhaltene und „kleine“ Autoren (das heißt solche, die nur selten als selbständige Werke ediert und in Fragment- Sammlungen wiederum nicht erfasst werden), namentlich bekannte Historiker und sicher rekonstruierbare, aber anonyme Geschichtswerke.

Das Projekt wird damit dazu beitragen, dieses historische Erbe Generationen zugänglich zu machen, die sich nicht mehr in dem Maße wie früher auf eine schulische Ausbildung in den alten Sprachen stützen können.