AWK - Kulte im Kult

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Luftbild der Ausgrabungsstätte
Auf einen Blick
  • Beginn: 2009
  • Laufzeit: voraussichtlich bis 2020
  • Ziel: Untersuchung extraurbaner Heiligtümer und Kultbezike am Beispiel von Didyma
  • Leiterin: Prof. Dr. Helga Bumke
  • Standort: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn / Didim (Türkei)
  • Kontakt: E-Mail schreiben
  • Publikationen: Übersicht ansehen
  • Webseite (extern): besuchen

Kulte im Kult

Erforschung eines der bedeutendsten antiken Heiligtümer

Die außerhalb der städtischen Bereiche gegründeten griechischen Heiligtümer sind Gegenstand des Forschungsprojektes "Kulte im Kult". Als sakrale Zonen zumeist fest definiert, nehmen sie innerhalb der antiken Heiligtumstypologie eine besondere Stellung ein.

In der Regel sind sie mit einer Hauptgottheit verbunden, neben der jedoch auch zahlreiche weitere Gottheiten verehrt wurden. Während die Koexistenz verschiedener Gottheiten an sich kein unbekanntes Phänomen ist, wurde bislang jedoch kaum genauer untersucht, inwieweit sich ihre verschiedenen Funktionsbereiche im Gefüge einer einheitlichen sakralen Zone ergänzen.

Eine Antwort auf die Frage nach den Funktionen solcher "untergeordneten Kultbezirke" wird man vor allem von den schriftlichen Zeugnissen und den archäologischen Befunden selbst erwarten dürfen, die systematisch aufgenommen und ausgewertet werden. Aussagekräftig können beispielsweise die Lage der Kultbezirke, ihre Ausstattung und auch das Spektrum von Weihegaben und Kultgeräten sein. Ergänzend zu diesen übergreifenden Untersuchungen werden Feldforschungen im extraurbanen Apollonheiligtum von Didyma (Türkei) durchgeführt.

Dieses griechische Orakelheiligtum war neben Delphi und Olympia in der klassischen Antike eine der wichtigsten Pilger- und Kultstätten und ist trotz seiner großen Bedeutung immer noch in weiten Teilen unausgegraben. Aus der umfangreichen schriftlichen Überlieferung wissen wir, dass es in Didyma neben dem zu Beginn des 20. Jhs. freigelegten Apollontempel weitere, wenn auch kleinere Heiligtümer verschiedener Gottheiten gegeben haben muss.

Insofern sind hier die Voraussetzungen und Möglichkeiten äußerst günstig, durch gezielte Ausgrabungen einen Zugang zum Verständnis der religiösen Strukturen eines extraurbanen Heiligtums zu erlangen.

Dokumentarfilm: "Didyma - Tavşan Adasi - Panormos" ansehen