AWK - Papyrusurkunden

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

Antike Inschrift
Auf einen Blick
  • Beginn: 1974
  • Laufzeit: voraussichtlich bis 2020
  • Ziel: Erhalten, Erschließen und Erforschen von Papyrus-, Inschriften und Münzfunden
  • Leiter: Prof. Dr. Jürgen Hammerstaedt
  • Standort: Universität zu Köln
  • Kontakt: E-Mail schreiben
  • Publikationen: Übersicht ansehen
  • Webseite (extern): besuchen

Papyrusurkunden

Erforschung antiker Papyri

Antike Papyri, Münzen und Inschriften sind Boten einer fernen Zeit und die ältesten Träger schriftlicher Überlieferungen. Die Entschlüsselung dieser historischen Quellen bietet der Altertumswissenschaft einen vielseitigen Einblick in die antike Kultur, so etwa in die ursprüngliche Gestaltung und Verwendung literarischer Texte oder in den Alltag der Menschen im ptolemäisch- römischen Ägypten.

Eine der bedeutendsten deutschen Sammlungen von Papyri und Münzen wurde seit den 1950er Jahren in Köln aufgebaut. Sie umfasst die „Kölner Papyri“, griechische Münzen aus Ägypten und Kleinasien und eine Sammlung von Abklatschen der auf dem Gebiet der heutigen Türkei gefundenen antiken Inschriften.

Seit Gründung der Kölner Arbeitsstelle für Papyrologie, Epigraphik und Numismatik im Jahre 1974 restaurieren, entziffern, edieren, übersetzen und kommentieren Wissenschaftler die in der Sammlung aufbewahrten Papyri und Münzen sowie griechische Inschriften aus Kleinasien. Sie verfertigen auch thematisch zusammengehörige Corpora aus Dokumenten verschiedener Aufbewahrungsorte und erarbeiten Studien von allgemeiner Bedeutung für die Altertumskunde.

Der Schwerpunkt der Förderung durch das Akademienprogramm liegt derzeit auf der Papyrusforschung (Papyrologie). Der Arbeitsstelle obliegt zudem die konservatorische Behandlung der Fundstücke, damit diese auch zukünftig der Wissenschaft zur Verfügung stehen. Die Forschungsergebnisse werden regelmäßig in der Reihe Papyrologica Coloniensia veröffentlicht.