AWK - Detailansicht Presse

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

16.01.2015

Konzert zum Neuen Jahr

Feierlich beginnt die NRW-Akademie der Wissenschaften und der Künste das Jahr 2015. Zum Konzert zum Neuen Jahr werden am Dienstag, 20. Januar, 18 Uhr, zahlreiche Gäste aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erwartet. Die nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Svenja Schulze wird ein Grußwort sprechen.

Den Höhepunkt der Veranstaltung bildet die Aufnahme und Begrüßung der neuen Mitglieder ins Junge Kolleg. Für die musikalische Begleitung sorgt das Neue Kammerorchester Düsseldorf, das unter der Leitung von Professor Gotthard Popp unter anderem Stücke von Carl Maria von Weber und Peter Tschaikowsky spielt.

Das Neujahrskonzert in der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste ist der feierliche Rahmen für die Aufnahme der neuen Mitglieder des Jungen Kollegs. 

Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen wurde im Jahre 2006 das Junge Kolleg gegründet, in das bis zu 30 herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen für jeweils vier Jahre berufen werden können. Initiiert wurde dieses Förderprogramm durch die finanzielle Unterstützung der Stiftung Mercator. Für 7 Jahre stellte es die größte private Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen dar. Ab dem Jahr 2014 hat das Land Nordrhein-Westfalen die Finanzierung übernommen. 

Im Jungen Kolleg wird den Mitgliedern eine interdisziplinäre Plattform zum Austausch und zur gemeinsamen Erarbeitung kritischer Bewertung gesellschaftlich relevanter Fragen geboten. Die maximal 30 Nachwuchs¬wissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler werden fachlich, finanziell und ideell unterstützt. Sie erhalten bis zu vier Jahre lang ein jährliches Stipendium in Höhe von 10.000 Euro und nehmen am Akademie-Leben teil. Voraussetzung für die Mitgliedschaft im Jungen Kolleg sind - zusätzlich zur Promotion - herausragende wissenschaftliche Leistungen an einer Hochschule oder Forschungseinrichtung in Nordrhein-Westfalen. Die Mitglieder dürfen bei ihrer Aufnahme in das Kolleg nicht älter als 36 Jahre sein und noch keine unbefristete Hochschullehrerstelle innehaben. 

Im Jahr 2015 werden 17 Kollegiaten in das Junge Kolleg berufen. 

Ablauf

 

18.00 Uhr Begrüßung

Prof. Dr. Dr. Hanns Hatt

Präsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste 

Grußworte

Svenja Schulze MdL

Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen 

PD Dr. Dr. Svenja Caspers

Sprecherin des Jungen Kollegs

Junges Kolleg

Begrüßung der neuen Mitglieder des Jungen Kollegs 

und Überreichung der Aufnahmeurkunden. 

Konzert

Neues Kammerorchester Düsseldorf 

unter der Leitung von Prof. Gotthard Popp

Solistin: Minah Kim, Klarinette

Carl Maria von Weber (1786 – 1826)

Quintett B-Dur für Klarinette und Streicher op. 34, „Grand Quintetto“

 

Allegro | Menuetto. Capriccio presto | Rondo. Allegro

Peter I. Tschaikowsky (1840 – 1893)

Serenade für Streichorchester C-Dur, Op. 48

 

Pezzo in forma di Sonatina | Walzer | Elegie | Finale

Im Anschluss laden wir Sie herzlich zu einem Empfang ein.

Neues Kammerorchester Düsseldorf 

Das Neue Kammerorchester Düsseldorf ist ein Ensemble der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf, in dem Studierende aus Bachelor und Masterstudiengängen musizieren, die sich für das Konzertieren in einem Kammerorchester besonders interessieren und mit ihrer Leistung hervorheben. 

Das Orchester tritt bei Veranstaltungen innerhalb der Hochschule auf und repräsentiert die Hochschule nach außen. 2005 gegründet, begeistert es seitdem sein Publikum auch außerhalb Düsseldorfs. Das Orchester gestaltet nunmehr im 8. Jahr das Neujahrskonzert der Akademie. 

Professor Gotthard Popp 

Gotthard Popp, Professor für Violoncello, kann in seiner bisherigen Laufbahn auf die erfolgreiche Ausübung der verschiedensten Tätigkeitsfelder des Musikerberufes verweisen. 

Nach dem Studium an der „Franz-Liszt-Hochschule“ in Weimar und am Tschaikowski-Konservatorium in Moskau konzertierte er als Solist und als Mitglied des „Brahms-Trios“ in 25 Ländern, vor allem Europas und Asiens. Er leitete eine Celloklasse an der Musikhochschule in Weimar und nahm mehrere Jahre die Position eines 1. Solocellisten am Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig ein. 

Nach einem dreijährigen Engagement am Orchester der Staatsoper Hannover wurde er 1986 als Professor für Violoncello an die Abteilung Dortmund der Musikhochschule Detmold berufen. Hier leitete er als Dirigent neben dem Kammerorchester auch mehrere Jahre das Sinfonieorchester der Abteilung. Gleichzeitig hat er durch seine Mitgliedschaft im Festspielorchester Bayreuth immer die Kontakte zum Berufsbild Orchestermusiker gepflegt. 

Im April 2004 wechselte er an die Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf.

2003 wählten ihn die Rektoren der vier Musikhochschulen in NRW zum Künstlerischen Leiter des Orchesterzentrum|NRW.