AWK - Detailansicht Presse

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

10.06.2015

Lesung: Ulrike Draesner „Sieben Sprünge vom Rand der Welt"

Am Montag, dem 22. Juni wird die Schriftstellerin Ulrike Draesner, Mitglied der Klasse der Künste, aus ihrem aktuellen Buch „Sieben Sprünge vom Rand der Welt“ lesen. Anschließend folgt eine Diskussion mit dem Bonner Philosophen Wolfram Hogrebe unter der Moderation von Peter Lynen.

Ulrike Draesner

In dem Roman von Ulrike Draesner geht es um Krieg, Flucht und Vertreibung, es geht um Erinnerung und emotionales Erbe, Traumata und Neurosen, aber auch um ein so spezielles Thema wie die Primatenforschung. Ulrike Draesner hat viele Themen in ihrem Buch verarbeitet, in Teilen mit autobiografischem Bezug. Erfahren Sie mehr dazu unter: www.der-siebte-sprung.de.

Termin | Montag, 22. Juni 2015

Wo | Akademie der Wissenschaften und der Künste, Palmenstraße 16, Düsseldorf-Bilk

Anmeldung bitte an: awk@awk.nrw.de

Programm | 18.00 Uhr

Begrüßung durch Prof. Dr. Dr. Hanns Hatt, Präsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

Lesung „Sieben Sprünge vom Rand der Welt“
Dr. Ulrike Draesner

Diskussionsrunde

  • Dr. Ulrike Draesner
  • Prof. Dr. phil. Wolfram Hogrebe

Moderation: Prof. Dr. Peter M. Lynen, Sekretar der Klasse der Künste

ULRIKE DRAESNER, geb. 1962 in München, lebt als Romanautorin, Lyrikerin und Essayistin in Berlin. Ihr erstes Buch erschien 1995, es folgten Romane, Erzählungen, Gedichtbände und Essays. Sie wurde für ihr Werk vielfach ausge­zeichnet. Als erste Preisträgerin erhielt sie 2002 den Preis der Literaturhäuser, der sowohl die Qualität des literarischen Oeuvres als auch seine Vermittlung und Präsentation ehrt. Zuletzt wurden ihr der Drostepreis 2006, der Literaturpreis Solothurn 2010, der Roswithapreis 2013 sowie 2014 den Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik zugesprochen. Ulrike Draesner ist seit 2010 Mitglied der Akademie.

WOLFRAM HOGREBE, geb. 1945 in Warburg, ist nach Professuren an den Universitäten Düsseldorf und Jena seit 1996 Professur für Theoretische Philosophie an der Universität Bonn. 2006 war Hogrebe Preisträger der Gadamer Stif­tungsprofessur an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Er ist Gründungsdirektor des Internationalen Zentrums für Philosophie Nordrhein-Westfalen. Von 1999 bis 2002 war Hogrebe Präsident der Deutschen Gesellschaft für Philoso­phie. Seit Oktober 2013 ist er Emeritus. Wolfram Hogrebe ist seit 2005 Mitglied der Akademie.