AWK - Detailansicht Presse

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

27.10.2015

04.11.2015: Averroes Latinus: Übersetzung und Rezeption eines arabischen Denkers - Wissenschaftliches Kolloquium zum Abschluss des Akademieprojektes "Averroes Latinus-Edition"

Unter den Werken des 1126 in Cordoba geborenen arabischsprachigen muslimischen Rechtsgelehrten und Arzt Ibn Rushd oder Averroes haben seine Aristoteleskommentare vor allem in ihren lateinischen und hebräischen Übersetzungen über Jahrhunderte einen prägenden Einfluss ausgeübt. Ursprünglich auf Arabisch geschrieben, entfalten die Aristoteleskommentare des Averroes vom 13. Jahrhundert an bis in die Renaissance und in die frühe Neuzeit hinein ihre größte Wirkung vor allem in den lateinischen Übersetzungen an den neu gegründeten Universitäten. Unter der Schirmherrschaft der Union Académique Internationale (UAI) arbeitete die Averroes Latinus-Forschungsstelle der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste am Thomas-Institut der Universität zu Köln seit 1984 an den Editionen der lateinischen Übersetzungen des 13. Jahrhunderts von Ibn Rušds Aristoteleskommentaren.

Programm

16.00 Uhr Begrüßung   

  • Prof. Dr. Dr. Hanns Hatt
    Präsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

Einführung

  • Prof. Dr. Andreas Speer
    Arbeitsstellenleiter Averroes Latinus-Edition Thomas-Institut der Universität zu Köln

Vorträge

  • Der polyglotte Averroes in der Wahrnehmung seiner Leser. Ein Editionsprojekt zwischen Philologie und Philosophie
    Prof. Dr. Gerhard Endreß, Ruhr-Universität Bochum

  • The Latin Reception of Averroes’ view on the Unity of Time
    Prof.'in Dr. Cecilia Trifogli, University of Oxford, All Souls College

17.40 – 18.10 Uhr Pause

  • Structure and Genesis of Averroes' Middle Commentary on the Nicomachean Ethics
    Dr. Frédérique Woerther, CNRS Centre Jean Pépin, Paris
  • Wilhelms de Luna Übersetzung des mittleren Kommentars des Averroes zu den Grundwerken der Logica uetus: Über die Editionsmethode
    Dr. Roland Hissette, Thomas-Institut, Köln