AWK - Detailansicht Presse

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

03.11.2016

Vortrag von Professorin Dr. Andrea Rapp: "Aspekte eines nachhaltigen Forschungsdaten-Lebenszyklus" am 9. November 2016 um 18 Uhr

Der Vortrag findet im Rahmen des Workshops „Nachnutzung und Nachnutzbarkeit der Forschung im Akademienprogramm“ der Arbeitsgruppe „eHumanities“ statt. Die Hochschulrektorenkonferenz sieht eine zentrale strategische Herausforderung für die Hochschulen darin, „die strukturellen Voraussetzungen für ein effizientes, den gesamten Lebenszyklus der Daten (Erzeugung, Verarbeitung, Speicherung, Erschließung und Archivierung) umfassendes Forschungsdatenmanagement zu schaff en“ (HRK-Empfehlung v. 13.05.14). Forschungsdaten sind die wichtigsten Ressourcen der modernen digital gestützten Wissenschaft, denn sie sind Ergebnis forschender Erschließung und Voraussetzung weiterer Forschung gleichermaßen.

In den Vorhaben der deutschen Wissenschaftsakademien werden in großem Umfang Forschungsdaten in höchster Qualität erstellt, die eine zentrale Grundlage für die Bewahrung und Erforschung des globalen Kulturellen Erbes sind. Die nachhaltige Sicherung dieser Forschungsdaten im Kontext einer immer stärker projektförmig organisierten Wissenschaftslandschaft erfordert daher auch bei den Akademien den Aufbau von entsprechendem Know-how, den breiten interdisziplinären Austausch auch mit Infrastruktureinrichtungen sowie eine übergreifende Strategie zur Archivierung, Veröffentlichung und Nachnutzung ihrer Forschungsdaten.

Prof.’ in Dr. Andrea Rapp hat Germanistik, Kunstgeschichte und Ethnologie an der Universität Trier studiert und war dort im Fachteil Ältere deutsche Philologie sowie in verschiedenen Forschungsprojekten tätig, bevor sie Geschäftsführerin des Trier Center for Digital Humanities wurde. Als Leiterin des Digitalisierungszentrums an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen war sie auch zuständig für den Bereich ‚Digitale Bibliothek‘. Seit 2010 ist Andrea Rapp Professorin für Germanistische Computerphilologie und Mediävistik am Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft der Technischen Universität Darmstadt. Sie ist Mitglied der AG eHumanities der Akademienunion.

Programm

Begrüßung 18.00 Uhr

  • Prof. Dr. Wolfgang Löwer, Präsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

Vortrag

  • Aspekte eines nachhaltigen Forschungsdaten-Lebenszyklus, Prof.’ in Dr. Andrea Rapp, Technische Universität Darmstadt

 

Die AG „eHumanities“ ist eine interakademische Initiative der acht in der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften zusammengeschlossenen Wissenschaftsakademien. Gegenstand der Arbeitsgruppe sind die immer mehr zur Selbstverständlichkeit werdenden digitalen Arbeits- und Publikationsformen in der Akademienforschung sowie Fragen des Urheberrechts, des Open Access sowie der Archivierung und langfristigen Verfügbarkeit der elektronischen Daten. Es sollen technische Verfahren abgeglichen, gemeinsame Lösungen entwickelt und damit akademieweite „best practices“ etabliert werden, um eine möglichst langfristige Nutzung und Nachnutzbarkeit der in den Akademienprojekten erarbeiteten wissenschaftlichen Ergebnisse sicherzustellen.