AWK - Detailansicht Presse

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

06.04.2018

Buchpräsentation in Xanten am 13. April

Der Band „Die Inschriften der Stadt Xanten“ wird am Freitag, 13. April 2018, um 17 Uhr in der Aula der Marienschule Xanten der Öffentlichkeit vorgestellt. Interessierte sind zu den Vorträgen und zum anschließenden Empfang eingeladen. In 262 Katalogartikeln werden die Inschriften des gesamten Xantener Stadtgebiets aus nachrömischer Zeit bis 1650 präsentiert. Neben den original erhaltenen Inschriften wurden auch die verlorenen, aber abschriftlich oder im Bild überlieferten Texte erfasst.

Zur Präsentation des Bandes „Die Inschriften der Stadt Xanten“ wird am Freitag, 13. April 2018, um 17 Uhr in die Aula der Marienschule Xanten, Kapitel 25 (Eingang „Grünes Portal“), 46509 Xanten, eingeladen.
Um Rückantwort wird gebeten per E-Mail: info@stiftsmuseum-xanten.de.
Prof. Dr. Rudolf Schieffer, Sekretar der Klasse für Geisteswissenschaften, wird für die Akademie ein Grußwort sprechen. Das Forschungsvorhaben „Deutsche Inschriften“ wird von der Akademie seit 1978 gefördert und ist angesiedelt an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Inschriften aus nachrömischer Zeit
Der Band bietet in 262 Katalogartikeln die Inschriften der Stadt Xanten aus nachrömischer Zeit bis 1650. Neben den original erhaltenen Inschriften wurden auch die verlorenen, aber abschriftlich oder im Bild überlieferten Texte erfasst. Den geographischen Rahmen bildet das heutige Stadtgebiet, zu dem neben dem mittelalterlichen Stadtkern auch die 1969 eingemeindeten Ortschaften Birten, Lüttingen, Wardt, Vynen und Obermörmter (u.a. mit Grabkreuzen und Glocken) sowie Marienbaum (vor allem mit Ausstattungsstücken der Wallfahrtskirche) gehören. Den Schwerpunkt bilden die Inschriften des Domes und seiner Immunität, die 80 Prozent des Materials umfassen. Herausragend ist der Bestand von 50 überwiegend erhaltenen bzw. rekonstruierten Epitaphien des 15. bis 17. Jahrhunderts. Dem hohen Rang des St. Viktorstifts entspricht die Qualität der Zimelien im Kirchenschatz, darunter mehrere Reliquare aus dem 12. Jahrhundert. Ab dem 16. Jahrhundert statteten einzelne Stiftsherren die Außenwände ihrer Kurien mit Inschriftenensembles aus und präsentierten sich so als humanistisch gesonnen und historisch interessiert.

Erwerb zum Sonderpreis
Die Ergebnisse dieser Erforschung mittelalterlicher Inschriften aus Xanten werden im Dr. Ludwig Reichert Verlag Wiesbaden als 92. Band der Reihe „Deutsche Inschriften“ veröffentlicht. Das Werk kann im Rahmen der Präsentation zum Sonderpreis von EUR 55,- nach vorheriger Reservierung erworben werden.
Informationen über den Veranstaltungsort: www.stiftsmuseum-xanten.de