AWK - Detailansicht Presse

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

27.02.2019

Heinz Maier-Leibnitz-Preis für Dr. Fabian Dielmann

Fabian Dielmann, Alumnus des Jungen Kollegs, erhält den wichtigsten deutschen Nachwuchspreis. Das hat ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingesetzter Auswahlausschuss in Bonn beschlossen. Die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten die mit je 20 000 Euro dotierte Auszeichnung am 28. Mai in Berlin. Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis wird seit 1977 an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler in Anerkennung herausragender Leistungen vergeben. Die Preise sind mit 20.000 Euro dotiert und sollen die Ausgezeichneten darin unterstützen und anspornen, ihre wissenschaftliche Laufbahn weiterzuverfolgen. Fabian Dielmann war von 2015 bis Ende 2018 Mitglied des Jungen Kollegs der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste.

Dr. Fabian Dielmann

Dr. Fabian Dielmann - Heinz Maier-Leibnitz-Preisträger 2019

Anorganische Molekülchemie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

"Nach Stationen in Regensburg und in Kalifornien leitet Fabian Dielmann seit 2013 eine DFG-geförderte Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der Universität Münster. Dort befasst er sich mit Fragestellungen der Molekülchemie und Katalyse, speziell der Entwicklung von Methoden zur Aktivierung besonders reaktionsträger kleiner Moleküle wie Kohlenstoffdioxid und Schwefelhexafluorid (SF6). Diese Moleküle sind von fundamentaler wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung, da sie Ausgangsmaterialien für großtechnische Verfahren sind, aber auch als Umweltschadstoffe anfallen, insbesondere Kohlenstoff-, Schwefel- und Stickstoffdioxid. Dielmann gelingt es dabei, nicht nur die Lücke zwischen akademischer Forschung und Anwendung, sondern auch für seine Disziplinen gängige Paradigmen und Denkmodelle zu überwinden – wie bei der Aktivierung von SF6 mit den von Dielmann entwickelten nukleophilen Phosphanen. Seine in international einschlägigen Journalen publizierten Forschungsarbeiten finden weltweit Beachtung." (Quelle: DFG)