AWK - Startseite

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

„Doktor Gräsler, Badearzt“: Drittes Werk von Arthur Schnitzler online gegangen[mehr...]

AG Hochschulpolitik des Jungen Kollegs: Plädoyer für mehr Transparenz[mehr...]

Internetportal zum Luhmann-Nachlass geht online[mehr...]

Interview des Jungen Kollegs mit der Wissenschafts- und Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen[mehr...]

Neujahrskonzert 2019: Zwölf neue Mitglieder in das Junge Kolleg der Akademie aufgenommen[mehr...]

Das Akademienprogramm im Video vorgestellt[mehr...]

Litfaßsäule „Colourmarks“ vor der Akademie[mehr...]

Wichtiger Hinweis zur Anreise mit dem ÖPNV zur Akademie

Aufgrund von Bahnsteigarbeiten (Neu- und Umbau Bahnhof Düsseldorf-Bilk) kommt es im Zeitraum 13.04.2019 (2:00) – 09.05.2019 (4:00) zu umfangreichen Fahrplanänderungen im Regional- und S-Bahnverkehr in insgesamt drei Bauphasen. Weitere Details finden Sie hier (Informationen der Deutschen Bahn). Sie erreichen uns zusätzlich auch weiterhin mit der Straßenbahnlinie 707, Haltestelle Kronprinzenstraße, und den U-Bahnen (U71, U71, U73, U83) Haltestelle Düsseldorf Bilk S-Bahnhof.

Aktuelles

„Doktor Gräsler, Badearzt“: Drittes Werk von Schnitzler online gegangen

Im Rahmen des binationalen Forschungsprojekts "Arthur Schnitzler digital. Digitale historisch-kritische Edition (Werke 1905 bis 1931)" ist die philologisch an der Bergischen Universität Wuppertal erarbeitete und vom Trier Center for Digital Humanities medientechnologisch aufbereitete Edition der erstmals 1917 publizierten Erzählung Doktor Gräsler, Badearzt online gegangen (www.arthur-schnitzler.de). Das deutsche, Anfang 2012 gegründete und als Forschungsvorhaben der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste im Rahmen des Akademienprogramms geförderte Teilprojekt bearbeitet die Werke ab 1914; das britische, vom Arts and Humanities Research Council (AHRC) finanzierte Teilprojekt hat Anfang 2014 seine Arbeit aufgenommen und bearbeitet Werke von 1905 bis 1913. mehr

Internetportal zum Luhmann-Nachlass geht online

Prof. André Kieserling, der Leiter des Projekts: „Man fühlt sich wie in Luhmanns Kopf und ist beeindruckt von dem Ausmaß an Neugierde und an Ordnung, das dort herrscht.“ Neben dem Zettelkasten werden auf dem Portal zukünftig auch ausgewählte Typoskripte in faksimilierter Form bereitgestellt. Ein Bestandsregister ermöglicht die Durchsuchbarkeit des gesamten Datenbestands, so dass Querverbindungen zwischen den einzelnen Nachlassbeständen hergestellt werden können. Darüber hinaus bietet das Portal durch die Präsentation von Audio- und Videodokumenten sowie eines umfassenden Schriftenverzeichnisses weitergehende Informationen zum Werk und seinem Autor.mehr

AG Hochschulpolitik des Jungen Kollegs: Plädoyer für mehr Transparenz

Das von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz verabschiedete Tenure-Track-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses geht im Frühjahr 2019 in die zweite Runde. Eine Analyse von Mitgliedern der AG Hochschulpolitik des Jungen Kollegs der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste.mehr

Alle Nachrichten

Wir über uns - die Nordrhein-Westfälische Akademie

Wandelhalle in der Akademie

Die führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vereint 

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste ist eine Vereinigung der führenden Forscherinnen und Forscher des Landes und die Heimat von knapp 20 wissenschaftlichen Forschungsvorhaben. Sie wurde 1970 als Nachfolgeeinrichtung der Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen gegründet. Diese war 1950 von Ministerpräsident Karl Arnold ins Leben gerufen worden, um die Landesregierung beim Wiederaufbau des Landes zu beraten.

Auch heute noch gehört es zu den Aufgaben der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, als Gelehrtengesellschaft die Landesregierung in der Forschungsförderung zu beraten und wissenschaftliche Forschung anzuregen. In der Akademie pflegen die Mitglieder wie in den weiteren sieben deutschen Länderakademien den wissenschaftlichen Gedankenaustausch und unterhalten enge Kontakte zu anderen wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland.

Die Akademie ist in drei wissenschaftliche Klassen für Geisteswissenschaften, für Naturwissenschaften und Medizin sowie für Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften und in eine Klasse der Künste gegliedert. 2006 wurde zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses das Junge Kolleg gegründet, in das bis zu 30 herausragende junge Wissenschaftler aller Fachrichtungen für vier Jahre berufen werden können.

In regelmäßigen öffentlichen Veranstaltungen bietet die NRW-Akademie eine Plattform für den Wissenstransfer und den Dialog zwischen Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit.

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste ist Mitglied in der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.

nach oben