AWK - Detailansicht Veranstaltungen

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

17.12.2014, 15:30 Uhr

Klasse für Naturwissenschaften und Medizin, 563. Sitzung

Prof. Dr. Eckhard Lammert, Düsseldorf: "Die Betazelle und der Diabetes mellitus", Prof. Dr. Jens Claus Brüning, Bochum: "Neuronale Grundlagen der Regulation von Körpergewicht und Stoffwechsel"

Professor Dr. Eckhard Lammert
Professor Dr. Eckhard Lammert, geboren am 25. April 1971 in Ratingen, studierte Biochemie und Molekularbiologie an der Universität Hamburg und am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Während seines Studiums wurde er in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen. Von 1996 bis 1998 promovierte er an der Eberhard Karls Universität in Tübingen, gefolgt von einem vierjährigen Aufenthalt an der Harvard Universität in Cambridge, USA. Im Jahr 2002 wurde er Gruppenleiter am Max Planck Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden. 2008 wurde Lammert in Anwesenheit des Bundespräsidenten Horst Köhler in der Frankfurter Paulskirche mit dem Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstädter Nachwuchspreis ausgezeichnet. Im Alter von 36 Jahren wurde er 2008 Universitätsprofessor (W3) und Leiter des Instituts für Stoffwechselphysiologie an der Math. Nat. Fakultät der Heinrich- Heine-Universität Düsseldorf. Drei Jahre später erhielt er einen Ruf als Universitätsprofessor (W3) an die Med. Fakultät der TU München zusammen mit dem Angebot, das Institut für Diabetes Typ-2 / Betazellbiologie am Helmholtz Zentrum zu leiten. Nach Ablehnung des Rufes wurde Lammert im letzten Jahr auch Direktor des Instituts für Betazellbiologie am Deutschen Diabetes Zentrum in Düsseldorf.

Aus dem Inhalt des Vortrages
Die Betazelle und der Diabetes mellitus


Der Diabetes mellitus ist die häufigste menschliche Stoffwechselerkrankung und betrifft zur Zeit etwa 350 Millionen Menschen weltweit. In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Mensch betroffen. Der Diabetes wird in verschiedene Typen unterteilt, von denen der Typ-2 Diabetes mehr als 90% aller Diabetiker betrifft. Ein Diabetes wird in der Regel durch erhöhte Blutzucker- Konzentrationen diagnostiziert. Beim Typ-2 Diabetes sind die erhöhten Blutzucker-Konzentrationen nicht vom Betroffenen spürbar. Allerdings führen sie langfristig zu zahlreichen Folge44 erkrankungen, wie z. B. Herzinfarkt und Schlaganfall. Auslösende Faktoren des Typ-2 Diabetes sind u. a. Übergewicht und fehlende Bewegung sowie eine Fehlfunktion der Betazellen. Letztere Zellen befinden sich in den nach ihrem Entdecker benannten „Langerhans-Inseln“ der Bauchspeicheldrüse. Betazellen messen den Blutzucker und geben bei einem Blutzuckeranstieg Insulin als Botenstoff ab, der die Blutzucker-Konzentration senkt. Die Betazellen sind die einzigen Zellen des menschlichen Körpers, die den Blutzucker mittels Abgabe von Insulin senken können. Bei Diabetikern tritt häufig eine bleibende Fehlfunktion der Betazellen auf, die dazu führt, dass sie nicht mehr dem Blutzucker entsprechend Insulin abgeben. Auch verringert sich die Anzahl der Betazellen im Verlauf der Erkrankung. Die Fehlfunktion und Abnahme der Insulin produzierenden Betazellen macht vermutlich den Diabetes zu einer chronischen und bislang nicht heilbaren Erkrankung. Im Vortrag von Herrn Prof. Lammert werden zum einen die Ursachen des Diabetes und zum anderen die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten des Diabetes dargestellt. Auch zeigt Lammert Wege auf, die Fehlfunktion der Betazellen und damit den chronischen Krankheitsverlauf des Diabetes in der Zukunft in den Griff zu bekommen. Eine Heilung oder bessere Behandlung des Diabetes zöge eine dramatische Abnahme der Folgeerkrankungen und Gesundheitskosten nach sich.

Professor Dr. Jens Claus Brüning
Professor Dr. Jens Claus Brüning, geboren am 4. Juni 1966, wurde 1993 an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln promoviert. Nach einem Forschungsaufenthalt am Joslin Diabetes Center, Harvard Medical Schol, Boston, war er von 1996 bis 1997 Mary K. lacocca Fellow und ab 1997 Forschungsgruppenleiter an der Klinik II und Poliklinik für Innere Medizin der Universität zu Köln. Hier baute er ein wissenschaftliches Labor mit dem Schwerpunkt Transgene Tiermodelle der Insulinresistenz auf. 2002 erhielt er die Venia legendi für das Fach Innere Medizin. Seit 2003 ist er Professor am Institut für Genetik. Von 2006 bis 2008 war er dort Geschäftsführender Direktor. Seit 2007 ist er Koordinator der Kölner Exzellenzcluster-Initiative “Cellular Stress Responses in Aging-Associated Diseases”. Seit 2011 ist er Direktor des Max-Planck-Instituts für neurologische Forschung, Köln, das er ab Juni 2014 im Hauptamt leitet. Leiter des Zentrums für Endokrinologie, Diabetologie und Präventivmedizin der Universität zu Köln ist er ebenfalls seit 2011. Jens-Claus Brüning hat viele wissenschaftliche Auszeichnungen erhalten, zuletzt erhielt er 2013 den Outstanding Scientific Achievement Award der American Diabetes Association.


Aus dem Inhalt des Vortrages
Neuronale Grundlagen der Regulation von Körpergewicht und Stoffwechsel