AWK - Detailansicht Veranstaltungen

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

28.10.2015, 15:00 Uhr

Klasse für Geisteswissenschaften, 565. Sitzung

Prof. Dr. Bruno Bleckmann / Prof. Dr. Markus Stein, Düsseldorf: Kleine und fragmentarische Historiker der Spätantike

Ein Großteil der Quellen, die wir über die Geschichte der Spätantike besitzen, ist verloren und kann allenfalls in Ausschnitten wiedergewonnen werden aus Erwähnungen bei nachfolgenden Autoren, die mitunter ein halbes Jahrtausend später gelebt haben. Dabei ist die Spätantike für die politische und kulturelle Entwicklung Europas von kaum zu überschätzender Bedeutung: In diese Epoche fallen z.B. die Ereignisse, die man allgemein mit den Stichwör- tern „Völkerwanderung“ oder „Ende des römischen Reiches“ verbindet, und es ist die Zeit, in der das Christentum von einer verfolgten zur Staatsreligion aufsteigt und sich das pagane Gedankengut anverwandelt, so dass auch solche Werke der Nachwelt überliefert wurden.

Das Akademieunternehmen der Kleinen und fragmentarischen Historiker der Spätantike umfasst knapp 90 Autoren bzw. anonyme Werke vom 3. bis 6. Jh. Dazu gehören lateinische und griechische Autoren, Profan- und Kirchenhistoriker, fragmentarisch erhaltene und „kleine“ Autoren, namentlich bekannte Historiker und sicher rekonstruierbare, aber anonyme Geschichtswerke. Diese Schriften bzw. ihre Überreste werden nicht allein im Originaltext ediert, sondern auch mit einer deutschen Übersetzung und einem philologischen sowie historischen Kommentar ausgestattet. Der Vortrag gibt einen Überblick über Erträge und Schwierigkeiten der Arbeit der ersten drei Jahre.

Vita Professor Dr. Bruno Bleckmann
Nach Studium der Geschichte und Klassischen Philologie in Würzburg, Köln und Münster 1991 Promotion in Köln und 1996 Habilitation in Göttingen; nach Professuren in Strasbourg und Bern seit 2003 Professor für Alte Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Publikationen: Die Reichskrise des III. Jahrhunderts in der spätantiken und byzantinischen Überlieferung, München 1992; Die römische Nobilität im Ersten Punischen Krieg, München 2002; Die Germanen, München 2009.

Vita Professor Dr. Markus Stein
Nach Studium der Klassischen Philologie und Geschichte in Köln dort 1992 Promotion und 2000 Habilitation; wissenschaftlicher Mitarbeiter in Köln, Bonn (Franz Joseph Dölger-Institut zur Erforschung der Spätantike) und Göttingen, seit 2005 Professor für Klassische Philologie, insbesondere Latinistik, an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Publikationen: Definition und Schilderung in Theophrasts Charakteren, Stuttgart 1992; Manichaica Latina 1–3 (Papyrologica Coloniensia XXVII 1–3 ), Opladen / Paderborn 1998–2006