AWK - Detailansicht Veranstaltungen

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

08.06.2016, 15:00 Uhr

Klasse für Geisteswissenschaften, 571. Sitzung

Prof. Dr. Heikki Solin, Helsinki: Die finnische Altertumswissenschaft und Deutschland

Die moderne historische Altertumswissenschaft ist in Finnland während der langen Ära von Fridolf Vladimir Gustafsson (Ordinarius für römische Literatur 18–19) Ivar August Heikel (Ordinarius für griechische Literatur 18–19) angelegt; in dieser Zeit hat auch die deutsche Sprache ihre ersten Schritte als Kommunikationsmittel unserer Altphilologen und Althistoriker gemacht (und ist bis zu den fünfziger Jahren die führende Sprache in unserer international gerichteten Altertumswissenschaft geblieben). Besonders wird derjenigen Forscher gedacht, die in Deutschland studiert haben; außer Gustafsson und Heikel können z. B. Sundwall und Gummerus genannt werden (beide dann später gefeierte Wissenschaftler). Ein wichtiger Punkt war die Einführung der Seminarübungen aus der Praxis in deutschen Universitäten in der zweiten Hälfte des 19. Jh. Ein besonderer Nachdruck wird auf die vermeintlichen Naziverbindungen unserer Altertumswissenschaftler gelegt, etwa Sundwall und Gummerus. Der erste ist nicht ganz rein, der zweite war zwar ein eifriger Antirusse und Verehrer der deutschen Kultur (und Pfleger der deutschen Sprache), aber mit dem Nazismus hatte er nichts gemeinsam. Aus der Nachkriegszeit kann daran erinnert werden, dass eine Anzahl junger finnischer Altertumswissenschaftler in Deutschland als Humboldt-Stipendiaten studiert haben.

Prof. Dr. Heikki Solin wurde 1938 in Helsinki geboren. Er besuchte das Normallyzeum Helsinki wo er 1956 sein Abitur absolvierte. Nach seinem Studium der klassischen Philologie an der Universität Helsinki erhielt er seinen Magister 1963 von der Universität Helsinki wo er 1971 auch zum Doktor der Philologie promoviert wurde. Nach mehreren Lehrtätigkeiten als Griechisch- und Lateinlehrer war er von 1985 bis 2003 Professor für Latein an der Universität Helsinki. Er ist Mitglied vieler nationaler und internationaler wissenschaftlicher Organisationen, mehrerer Wissenschaftsakademien und vielgefragter Redner bei wissenschaftlichen Veranstaltungen.