AWK - Detailansicht Veranstaltungen

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

17.09.2018, 09:30 Uhr

Workshop „Nachhaltigkeit Digitaler Editionen“ | Workshop ist bereits ausgebucht!

Eines der grundlegenden Probleme der digitalen Geisteswissenschaften besteht in der Sicherstellung einer langfristigen Verfügbarkeit digitaler Ressourcen. Dies gilt in besonderem Maße auch für Digitale Editionen, deren nachhaltige Bereitstellung ein zwar weithin bekanntes, aber nach wie vor ungelöstes Problem ist. Während sich im Bereich der Primärdaten in Gestalt verschiedener TEI-Dialekte eine zunehmende Standardisierung abzeichnet, so gilt dies nicht für das Layout und die Präsentation von Editionen. Hinsichtlich Aussehen, Funktionalitäten und technischer Architekturen besteht hier weiterhin eine sehr große Heterogenität.

Bereits seit einigen Jahren wird an verschiedenen Stellen an Konzepten gearbeitet, die dieses Problem adressieren. So wird bspw. in der Schweiz derzeit eine „Nationale Infrastruktur für Editionen“ (NIE) aufgebaut, die auf die Homogenisierung von Editionsprojekten zielt, und in Österreich wurde mit dem „Kompetenznetzwerk Digitale Editionen“ (KONDE) ein umfangreiches Verbundprojekt eingesetzt, das ebenfalls den Aufbau und die Weiterentwicklung einer nationalen Forschungsinfrastruktur für Digitale Editionen zum Ziel hat. Auch in Deutschland gibt es vergleichbare, wenn auch lokaler ausgerichtete Initiativen, die auf die Schaffung einer gemeinsamen Infrastruktur für Editionsprojekte und damit längerfristig auf eine Standardisierung von Digitalen Editionen zielen.

Der Workshop hat das Ziel, vorhandene Lösungsansätze und Aktivitäten, die der nachhaltigen Bereitstellung von Digitalen Editionen gewidmet sind, vorzustellen und zu diskutieren. Vor dem Hintergrund der laufenden Debatte über die Schaffung einer „Nationalen Forschungsdateninfrastruktur“ (NFDI) soll der Workshop einen Erfahrungsaustausch initiieren, um die Bedarfe der Digital Humanities stärker mit in die Debatte einzubringen. Ziel ist es, die laufende Diskussion zu bündeln und den Diskurs in der Community weiterzuführen.

Programmübersicht

  • Ania Lopez (Essen) / Brigitte Mathiak (Köln): Begrüßung
  • Patrick Sahle  / Franz Fischer (Köln): Einführung
  • Julia Schmidt-Funke (Jena / Gotha): "Das Editionsportal Thüringen – Ein generischer Ansatz als Beitrag zur Nachhaltigkeit digitaler Editionen"
  • Wolfgang Lukas (Wuppertal) / Thomas Burch (Trier): "Modellieren für die Nachwelt (?) – Konzepte und Entwicklungen am Beispiel von 'Arthur Schnitzler digital'"
  • Thomas Stäcker (Darmstadt): "‘XML oder nicht XML, das ist hier die Frage' - Perspektivwechsel bei der Langzeitarchivierung von digitalen Editionen"
  • Christoph Kudella (Göttingen): "Digitale Editionen als Service von Informations- und Forschungsinfrastrukturen"
  • Brigitte Mathiak / Claes Neuefeind (Köln): "Lebende Systeme in den Geisteswissenschaften – das Projekt SustainLife"
  • Torsten Schaßan (Wolfenbüttel): "Die Wolfenbütteler Digitale Bibliothek (WDB): Erfahrungen aus (fast) 20 Jahren und Strategien für die Zukunft"
  • Alexander Czmiel (Berlin): "Nachhaltigkeit vs. Digitale Edition - Möglichkeiten und Grenzen"
  • Torsten Schrade (Mainz): "Annotate, Generate, Test, Deploy: Aktuelle Software-Engineering Methoden zur Steigerung der Nachhaltigkeit Digitaler Editionen"
  • Samuel Müller (Basel): "Die Nationale Infrastruktur für Editionen (NIE-INE): Aufgaben und Lösungswege zur langfristigen Präsentation digitaler Editionen"
  • Johannes Stigler (Graz): "Fünf Thesen zum Thema Nachhaltigkeit: Die Sicherstellung der Verfügbarkeit von (Text-)Daten als Aufgabe von Langzeitarchivierung. Erfahrungsbericht aus einem nationalen Forschungsdateninfrastrukturprojekt."

Veranstalter

Data Center for the Humanities der Universität zu Köln (DCH) und Cologne Center for eHumanities (CCeH), in Kooperation mit der Landesinitiative NFDI der Digitalen Hochschule NRW und der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des LIS-Projekts „SustainLife – Erhalt lebender, digitaler Systeme für die Geisteswissenschaften“.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.