AWK - Detailansicht Veranstaltungen

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

26.09.2018, 15:30 Uhr

Klasse für Naturwissenschaften und Medizin, 593. Sitzung

Vortrag 1: Prof.’ in Dr. Johanna Stachel, Heidelberg: Erforschung von Urknallmaterie: Studium des Quark-Gluon Plasma in Kollisionen schwerer Atomkerne am LHC. Vortrag 2: Prof. Dr. Peter Hagoort, Nijmegen: The language-ready brain

Vortrag 1

Erforschung von Urknallmaterie: Studium des Quark-Gluon Plasma in Kollisionen schwerer Atomkerne am LHC.

Prof.’ in Dr. Johanna Stachel, Heidelberg

In Kollisionen hochenergetischer Atomkerne wird für kurze Zeit ein Zustand hergestellt, wie er im frühen Universum auf der Zeitskala von Nanosekunden bis zu einigen Mikrosekunden existierte. In diesem Zustand sind die fundamentalen Bestandteile stark wechselwirkender Materie, die Quarks und Gluonen, aus ihrem 'Confinement' befreit. Daher wird der Zustand Quark-Gluon-Plasma genannt. Am Large Hadron Collider (LHC) am CERN werden solche Kollisionen von Bleikernen im ALICE Experiment untersucht.

Was wir aus experimentellen Daten wissen, wie Quark-Gluon-Plasma produziert wird und was erste Erkenntnisse über seine Eigenschaften sind, ist Inhalt dieses Vortrags.

Prof.’ in Dr. Johanna Stachel, Jahrgang 1954, studierte Physik und Chemie an der Universität Mainz sowie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich. 1982 wurde sie an der Universität Mainz promoviert und erhielt für ihre Arbeit den Preis der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Anschließend ging sie als Feodor-Lynen-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung an die amerikanische State University of New York (SUNY) at Stony Brook, wo sie 1994 zum Full Professor of Physics ernannt wurde. Seit 1996 lehrt die Teilchenphysikerin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, von 2003 bis 2005 war sie Dekanin, von 2005 bis 2012 Prodekanin der Fakultät für Physik und Astronomie. Sie ist Vizepräsidentin der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG), deren erste Präsidentin sie von 2012 bis2014 war.

In Anerkennung ihrer wegweisenden Forschungen, insbesondere auf dem Gebiet der Hochenergiekernphysik, wurde Prof. Stachel 1999 das Bundesverdienstkreuz und 2001 der Lautenschlägerforschungspreis, einer der höchstdotierten Wissenschaftspreise, verliehen. Nachdem sie bereits seit 1997 beim CERN als wissenschaftliche Sprecherin für eine internationale Kollaboration fungierte, wurde sie in Folge auch in das hochrangige „Scientific Policy Committee" berufen. Seit 2000 ist Prof. Stachel ebenfalls Projektleiterin des ALICE TRD und 2006 wurde sie zur Sprecherin des BMBF Forschungsschwerpunkts 201 ALICE ernannt. Im Jahr 2014 wurde sie mit dem Lise-Meitner-Preis ausgezeichnet, den die Europäische Physikalische Gesellschaft alle zwei Jahre für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Kernphysik vergibt.

Prof. Stachel ist Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Vereinigungen wie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der Leopoldina sowie Fellow der American Physical Society; als erster Frau wurde ihr vom Frankfurter Physikalischen Verein die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Vortrag 2

The language-ready brain

Prof. Dr. Peter Hagoort, Nijmegen

Humans command a unique communication system: language. Its unique characteristic is dependent on the possibility to combine a limited set of symbols (e.g. words) in a potentially infinite number of ways. An influential idea is that our language faculty is organized according to the principle of strict compositionality, which implies that the meaning of an utterances is a function of the meaning of its parts and of the syntactic rules by which these parts are combined. The implication of this idea is that language interpretation takes place in a two-step fashion. First, the meaning of a sentence is computed.In a second step the sentence meaning is integrated with information from prior discourse, with world knowledge, with information about the speaker, and with semantic information from extra-linguistic domains such as co-speech gestures or the visual world. FMRI results and results from recordings of event related brain potentials will be presented that are inconsistent with this classical model of language interpretation. Our data support a model in which knowledge about the context and the world, knowledge about concomitant information from other modalities, and knowledge about the speaker are brought to bear immediately, by the same fast-acting brain systems that combine the meanings of individual words into a message-level representation. I will also discuss results that indicate the insufficiency of the very popular Mirror Neuron Hypothesis to explain language understanding. Instead I will sketch an alternative picture of language processing. This picture will highlight the highly dynamic nature of language processing, beyond traditional views on the neurobiology of language.

Prof. Dr. Peter Hagoort is director of the Max Planck Institute for Psycholinguistics (since November 2006), and the founding director of the Donders Institute, Centre for Cognitive Neuroimaging (since 1999), a cognitive neuroscience research centre at the Radboud University Nijmegen. In addition, he is professor in cognitive neuroscience at the Radboud University Nijmegen. His own research interests relate to the domain of the human language faculty and how it is instantiated in the brain. In his research he applies neuroimaging techniques such as ERP, MEG, PET and fMRI to investigate the language system and its impairments as in aphasia, dyslexia and autism. For his scientific contributions, the Royal Netherlands Academy of Arts Sciences (KNAW)awarded him with the Hendrik Mullerprijs in 2003. In 2004 he was awarded by the Dutch Queen with the “Knighthood of the Dutch Lion”. In 2005 he received the NWO-Spinoza Prize (M€ 1.5). In 2007 the University of Glasgow awarded him with an honorary doctorate in science for his contributions to the cognitive neuroscience of language. In 2008 he was awarded with the Heymans Prize. In 2012 the KNAW awarded his career contribution to the cognitive neuroscience with the Academy Professorship Prize (M€ 1.0). Peter Hagoort is member of the Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences(KNAW), of The Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen, and of the Academia Europaea.