AWK - Forschungstag des Jungen Kollegs am 28. Oktober 2016: „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“.

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

„Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“.

Forschungstag des Jungen Kollegs am 28. Oktober 2016

Forschungstag des Jungen Kollegs am 28.10.2016 „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“

Der 10. Forschungstag des Jungen Kollegs behandelte in diesem Jahr das Thema „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“.

Nach einer Einführung durch das Akademiemitglied Prof. Dr. Dario Anselmetti beschäftigte sich im ersten Vortrag Juniorprofessorin Dr. Ute Scholl mit den medizinischen Aspekten des Kleinen im Großen. Sie beschrieb, wie Mutationen Krankheiten auslösen können und wie durch moderne Sequenzierungsverfahren, mit denen in kürzester Zeit das ganze menschliche Genom oder Abschnitte des Genoms entschlüsselt werden können, die Identifizierung von Mutationen möglich geworden ist.

Der Vortrag „Skaleneffekte bei der biotechnologischen Lichtnutzung“ von Juniorprofessor Dr. Robert Kourist zeigte anhand der katalytischen Nutzung von Licht, wie sich mikroskopische Phänomene auf die Skalierung von Prozessen auswirken. Während sich z.B. Mikroorganismen in kleinen Gefäßen hervorragend kultivieren lassen, stellen sich bei der Vergrößerung des Maßstabes, der wichtig für die Wirtschaftlichkeit von biotechnologischen Prozessen ist, ganz andere Probleme.

Mit den Chancen, aber auch mit den Schwierigkeiten von Schwarmverhalten setzte sich der Vortrag „Vom Einzelverhalten zum Gruppenverhalten: Skalensprünge aus der Sicht der Informatik“ von JuniorprofessorDr. Heiko Hamann auseinander. So sei es in der Schwarmrobotik zwar möglich, kooperierende Roboter einzusetzen, die gemeinsam komplexe Probleme lösen, das jeweilige Einzelverhalten des Roboters im Schwarm könne die Wissenschaft aber noch immer nicht genau voraussagen.

Am Beispiel eines aus Posen stammenden Bergarbeiters analysierte Dr. Anne Friedrichs im Vortrag „Das transatlantische Migrationssystem und ein Bergmann in Westfalen – oder: Wie schreibt man eine relationale Migrationsgeschichte?“ die Migrationsgeschichte des Ruhrgebietes um 1900 und setzte das individuelle Schicksal ins Verhältnis zu den politischen und ökonomischen Rahmenbedingun-gen dieser Zeit.

Juniorprofessorin Dr. Carola Neugebauer beschrieb in ihrem Vortrag „Die Stadt als mehrskaliges Phänomen – Beispiele und Reflexionen zu interdisziplinärer Stadtforschung“ die moderne Stadt als sozio-materielles, mehrskaliges Konstrukt, in dem vielfältige Akteure zusammenwirken und materielle wie immaterielle Räume prägen und sich gleichzeitig in ihren Handlungsweisen und Wertesystemen beeinflussen. Ausgehend von diesem Verständnis berichtete sie über ihre Forschungsarbeiten zu urbanen Transformationen in Mittelosteuropa und zum UNESCO-Weltkulturerbe-Konzept.

Der Vortrag „Kleine Strukturen – große Wirkung: Materialverhalten aus der Sicht der Mikrostruktur“ von Dr. Ralf Jänicke bot einen Blick auf die Welt der Mikrostruk-turen in der Materialwissenschaft. Er beschrieb Methoden der Kontinuumsmechanik, welche die Modellierung der Übergänge von der Mikro- zur Makroskala sowie die Simulation des effektiven Materialverhaltens ermöglicht.

Die Diskussionen zu den einzelnen Themen wurden von Dr. Christina Brauner und Dr. Jaan Simon moderiert.

Prof. Dr. Wolfgang Löwer, Präsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste - Forschungstag des Jungen Kollegs am 28.10.2016 „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“
Dr. Beate Wieland, Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen - Forschungstag des Jungen Kollegs am 28.10.2016 „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“
Dr. Eva-Maria Jung, Sprecherin des Jungen Kollegs - Forschungstag des Jungen Kollegs am 28.10.2016 „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“
Prof. Dr. Dario Anselmetti, (Mitglied der AWK), Universität Bielefeld - Forschungstag des Jungen Kollegs am 28.10.2016 „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“
Jun.-Prof.’ in Dr. Ute Scholl: Vom Kleinen zum Großen in der Medizin – wie Mutationen Krankheiten auslösen - Forschungstag des Jungen Kollegs am 28.10.2016 „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“
Jun.-Prof. Dr. Robert Kourist: Vom Kleinen zum Großen in der Biotechnologie: Skaleneffekte bei der biotechnologischen Lichtnutzung - Forschungstag des Jungen Kollegs am 28.10.2016 „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“
Jun.-Prof. Dr. Heiko Hamann: Vom Einzelverhalten zum Gruppenverhalten: Skalensprünge aus der Sicht der Informatik - Forschungstag des Jungen Kollegs am 28.10.2016 „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“
Podiumsdiskussion, moderiert von Dr. Christina Brauner (r.)- Forschungstag des Jungen Kollegs am 28.10.2016 „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“
Dr. Anne Friedrichs: Das transatlantische Migrationssystem und ein Bergmann in Westfalen – oder: Wie schreibt man eine relationale Migrationsgeschichte? - Forschungstag des Jungen Kollegs am 28.10.2016 „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“
Jun.-Prof.’ in Dr. Carola Neugebauer: Die Stadt als mehrskaliges Phänomen – Beispiele und Reflexionen zu interdisziplinärer Stadtforschung - Forschungstag des Jungen Kollegs am 28.10.2016 „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“
Dr. Ralf Jänicke: Kleine Strukturen – große Wirkung: Materialverhalten aus der Sicht der Mikrostruktur - Forschungstag des Jungen Kollegs am 28.10.2016 „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“
Podiumsdiskussion, moderiert von Dr. Jaan Simon - Forschungstag des Jungen Kollegs am 28.10.2016 „Das Große im Kleinen entdecken? Herausforderungen und Potenziale im Wechsel der Maßstäbe“

Programm

Begrüßung 15.00 Uhr

  • Prof. Dr. Wolfgang Löwer, Präsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

Grußworte

  • Svenja Schulze MdL, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Dr. Eva-Maria Jung, Sprecherin des Jungen Kollegs (JK)

Session 1

Einführung

  • Prof. Dr. Dario Anselmetti, (Mitglied der AWK), Universität Bielefeld

Vorträge

  • Vom Kleinen zum Großen in der Medizin – wie Mutationen Krankheiten auslösen, Jun.-Prof.’ in Dr. Ute Scholl, (JK), Universitätsklinikum Düsseldorf
  • Vom Kleinen zum Großen in der Biotechnologie: Skaleneffekte bei der biotechnologischen Lichtnutzung, Jun.-Prof. Dr. Robert Kourist, (JK), Ruhr-Universität Bochum
  • Vom Einzelverhalten zum Gruppenverhalten: Skalensprünge aus der Sicht der Informatik, Jun.-Prof. Dr. Heiko Hamann, (JK), Universität Paderborn

Podium und Publikumsdiskussion I

  • Moderation: Dr. Christina Brauner, (JK), Universität Bielefeld

Pause 17.00 – 17.30 Uhr

Session 2

  • Das transatlantische Migrationssystem und ein Bergmann in Westfalen – oder: Wie schreibt man eine relationale Migrationsgeschichte?, Dr. Anne Friedrichs, (JK), Universität Bielefeld
  • Die Stadt als mehrskaliges Phänomen – Beispiele und Reflexionen zu interdisziplinärer Stadtforschung, Jun.-Prof.’ in Dr. Carola Neugebauer, (JK), RWTH Aachen
  • Kleine Strukturen – große Wirkung: Materialverhalten aus der Sicht der Mikrostruktur, Dr. Ralf Jänicke, (JK), Ruhr-Universität Bochum

Podium und Publikumsdiskussion II

  • Moderation: Dr. Jaan Simon, (JK), RWTH Aachen