AWK - Fiedler, Stephanie

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

 

Jun.-Prof.’ in Dr. Stephanie Fiedler

Universität zu Köln
Institut für Geophysik und Meteorologie
Pohligstr. 3 | 50969 Köln
stephanie.fiedler@uni-koeln.de 

 

Vita

Stephanie Fiedler ist Juniorprofessorin für Energiemeteorologie an der Universität zu Köln. Sie leitet den Forschungsbereich Klimamonitoring und Diagnostik im Hans-Ertel-Zentrum für Wetterforschung u. a. mit dem Deutschen Wetterdienst als Partner und arbeitet mit ihrer Forschungsgruppe am Institut für Geophysik und Meteorologie an interdisziplinären Forschungsprojekten. Als Chief Energy Meteorologist am Energiewirtschaftlichen Institut an der Universität zu Köln arbeitet sie weiterhin mit Nutzern meteorologischer Daten im Energiesektor zusammen. Bis 2019 war sie als Postdoktorandin am Max-Planck-Institut für Meteorologie in der internationalen Forschung zum Klimawandel tätig und forschte am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) für ein besseres Verständnis von Staubstürmen in Nordafrika. Sie promovierte in Atmosphärenphysik an der „University of Leeds“ (Großbritannien) in 2014 und erhielt den Abschluss „Diplom Meteorologin“ von der Leibniz-Universität Hannover in 2011.

 

Forschung

Wir brauchen eine verlässliche Vorhersage von Winden und Sonnenstrahlung, um trotz der Launen des Wetters die Stromversorgung zu sichern. Nicht alle physikalischen Prozesse, die Winde und Sonnenstrahlung bestimmen, sind jedoch sehr gut verstanden und vorhersagbar. Die Forschungsgruppe von Stephanie Fiedler widmet sich den physikalischen Prozessen in der Atmosphäre, die die Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie bestimmen. Sie interessiert sich insbesondere für Stürme, z.B. Staubstürme in der Sahara, sowie für die Wirkung von Kleinstpartikeln (Aerosolen) auf das Klima. Für ihre Forschung nutzt sie Computermodelle der Atmosphäre auf Hochleistungsrechnern und misst mit Expeditionen zu Wasser und Land an Orten, wo es sonst kaum jemand tut. Sie wendet Techniken der künstlichen Intelligenz an und entwickelt eigene Methoden, um die relevanten Prozesse in den großen Daten zu analysieren. Mit ihrer Forschung unterstützt sie den Energiesektor und leistet damit einen Beitrag zur Energiewende.

 

Ausgewählte Publikationen

Fiedler, S., Stevens, B., Gidden, M., Smith, S. J., Riahi, K., and van Vuuren, D., 2019: First forcing estimates from the future CMIP6 scenarios of anthropogenic aerosol optical properties and an associated Twomey effect, Geosci. Model Dev., 12, 989-1007, doi:10.5194/gmd-12-989-2019.

Fiedler, S., Stevens, B., Mauritsen, T., 2017: On the sensitivity of the anthropogenic aerosol forcing to model-internal variability and parameterizing a Twomey effect, J. Adv. Mod. Earth Syst., 9, doi:10.1002/2017MS000932.

Fiedler, S., Schepanski, K., Heinold, B., Knippertz, P., Tegen, I., 2013: Climatology of nocturnal low-level jets over North Africa and implications for modeling mineral dust emission, J. Geophys. Res., 118, 6100–6121, doi:10.1002/jgrd.50394.