AWK - Gökçe Oğultekin, Senem

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

 

Senem Gökçe Oğultekin

Klemensborn 32 | 45239 Essen
senemgokceogultekin@gmail.com 
Website

 

Vita

Senem Gökce Ogultekin ist 1982 in Izmir, Türkei geboren. 2001 kam sie nach Essen, um an der Folkwang Universität der Künste Bühnentanz zu studieren, was sie mit dem Folkwang Tanzpreis der Josef und Else Classen – Stiftung abschloss. Als freischaffende Performerin hat sie u.a. mit VA Wölfl/ NEUER TANZ, Meg Stuart, Laurent Chétouane, Ben J. Riepe und Mara Tsironi zusammen gearbeitet und trat u.a. in Théatre de la Ville de Paris, Pact Zollverein, Kunstenfestivaldesartes, Biennale di Venezia, Tanzplattform Deutschland auf. Sie sang Schönbergs “Erwartung” in “NEUES STÜCK von NEUER TANZ” und die Partie des Evangelisten in „Bach/Passion/Johannes”. Ihr choreographischer Film “Dun/Home” wurde von Istanbul Modern Museum für Artist´s Film International 2019 von Whitechapel Gallery London auserwählt und wurde in renommierten Galerien und Museen der Welt gezeigt. 2020 wurde Senem Gökce Ogultekin mit dem Kulturpreis der Allbau Stiftung ausgezeichnet. Ihre vokale Choreographie "HARK!" in Zusammenarbeit mit Luísa Saraiva wird im Dezember 2020 auf Kampnagel uraufgeführt.

 

Forschung

Meine Arbeit bewegt sich zwischen verschiedenen Kunstformen. Ich drücke mich gerne mit Bewegung, mit Stimme oder mit der Kamera aus. Ich bin auf der Suche nach einem ganzheitlichen Körper, der die Welt mit allen Sinnen gleichberechtigt zu erfahren versucht. Diese Suche bedarf eines anderen Umgangs mit dem Primat des Sehens und der davon ausgehenden optischen Zentralisierung und Kontrolle. Ich suche in meiner Arbeit einen Körper, der ganzheitlich zuhört, der sich öffnet und sich auf “Andere” einlässt. Es ist eine körperliche Perspektivenverschiebung, eine Dezentrierung. Im Kern hat diese spezifische Recherche nach einem solchen Körper mit einer politischen Vision von einem Miteinander zu tun, in dem der Mensch sich nicht als dominierender Mittelpunkt positioniert, sondern die Welt aus der Perspektive "Anderer" zu begreifen versucht. Meine Arbeiten haben immer einen spezifischen gesellschaftlichen Bezug, auch wenn die Verknüpfung damit über Abstraktion oder über vage Assoziationsbrücken stattfindet.

 

Ausgewählte Publikationen

Dun/Home (2018)
Choreographischer Film
Veröffentlicht bei der 4. Mardiner Bienale (Premiere), Whitechapel Galerie London, Neuer Berliner Kunstverein, Istanbul Modern Museum, Galleria d´Arte Moderna e Contemporena Bergamo, Tromso Kunstforening, Bilsart Videoart Galerie, Fundación Proa Buenos Aires, KWM Art Center Peking, Bonniers Konsthall Stockholm, K2 Galerie Izmir.
Gefördert von der Film und Medienstiftung NRW, Kulturbüro der Stadt Essen, Armenian Turkey Cinema Platform, Kommunales Integrationszentrum der Stadt Essen.

Rebuilding (2019)
Video Installation in Zusammenarbeit mit dem bildenden Künstler Levent Duran
Veröffentlicht bei “Atelier” in Pact Zollverein und im Rahmen des Tanz NRW Festivals 2020.
Gefördert von IKF individuelle Künstlerförderung, Ecce European Center for Creative Economy, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

HARK! (2020/2021)
Vokale Choreographie in Zusammenarbeit mit der Choreographin Luísa Saraiva und den Musikern Peter Rubel und Nathan Bontrager
Geplante Aufführungen auf Kampnagel Hamburg, Festival DDD in Teatro Municipal do Porto, Folkwang Museum Essen.
Ko-produziert von K3 / Tanzplan Hamburg, Festival Dias da Danca (Teatro Municipal do Porto).
Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, Kunststiftung NRW, Hamburgische Kulturstiftung und Kulturamt der Stadt Essen. Mit Unterstützung von PACT Zollverein.