AWK - Detailansicht Presse

Übersprungnavigation

Navigation

Inhalt

15.11.2018

Ausstellung „Responsibilisation“

Die Ausstellung von Rozbeh Asmani und Ale Bachlechner, beide Mitglieder des Jungen Kollegs an der Akademie, zeigte die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema der individuellen und staatlichen Verantwortung. „Responsibilisation“ beschreibt allgemein die Übertragung von Verantwortung, die zuvor bei Institutionen und Autoritäten lag, an Individuen, denen nun eine tragende Rolle in der Problembewältigung gegeben wird. Die Ausstellung wurde im Rahmen des Forschungstages des Jungen Kollegs „Energie – Wende zur Nachhaltigkeit“ am 9. November eröffnet und war bis zum 22. November zu sehen.

Soziale und ökologische Risiken und Probleme wie Klimawandel, Krankheit, Armut oder Arbeitslosigkeit sind nicht mehr Verantwortungsbereiche des Staates, sondern Fragen der individuellen „Vorsorge“. Die Arbeiten von Rozbeh Asmani und Ale Bachlechner, beide aus Köln, wählen komplementäre Strategien, um sich mit aktuellen Fragestellungen nach sozialer und ökologischer Verantwortung auseinanderzusetzen. Während Asmanis Objekte, Drucke und Installationen die uns über Gebühr vertraute Formensprache des Kapitalismus verdichten und verfremden, nutzt Ale Bachlechner mit ihrer city center studio-Produktion "Studio Hallo" das populäre Format der dokumentarischen online-Fernsehserie, um sich diskursiv und visuell auszubreiten und zu verstricken. Beiden Ansätzen ist eigen, dass sie in der Rezeption auf ein Wiedererkennen von Farben, Formen und Logiken setzen. Allerdings auf eines, das sich nicht vollständig einlöst, bei dem ein produktiver Bedeutungsüberschuss entsteht, ein Rest, der sich nicht fügen will.

Die Folge 4 der „Studio Hallo“-Videos wurde in der Akademie erstaufgeführt und ist während der Ausstellung im Diskussionssaal zu sehen wie auch auf der Internetseite vonStudio Hallo: http://studiohallo.de/

Weitere Informationen über Rozbeh Asmani: www.rozbehasmani.de

Die Öffnungszeiten der Ausstellung: bis 22. November 2018, jeweils Mo – Do, 12 – 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.